Dosierung bei Niereninsuffizienz
Remdesivir
 
Q0 * 0.9 [4]
HWZ ** 1 h [4]
Allgemeines Dieses Arzneimittel ist weder durch die europäische EMA noch durch die amerikanische FDA zugelassen. Die Datenlage ist begrenzt und als vorläufig zu verstehen.
Aktive Metaboliten Remdesivir wird intrazellulär zum aktiven Nucleosid-Triphosphat (NTP) umgewandelt (GS-443902).
Intermediäre Metaboliten: Alanin-Metabolit (GS-704277), Nucleosid-Monophosphat (GS-441524) [1].
49 % einer Remdesivirdosis wurde als GS-441524 mit dem Urin eliminiert [4].
UAW an der Niere und Harnwegen In einer Fallserie wurde über akute Nierenschädigung in 6 % der Patienten berichtet. Dies kann jedoch auch durch die Grunderkrankung erklärt sein. In prä-klinischen Untersuchungen zeigte sich ein nephrotoxisches Potential [4], jedoch kein klarer Hinweis auf Nephrotoxizität durch Remdesivir in der klinischen Anwendung [3].
Remdesivir-Präparate enthalten den Lösungsvermittler Sulfobutylether-{beta}-cyclodextrin (SBECD) [4], welcher bei Niereninsuffizienz akkumuliert. Im Zusammenhang mit SBECD in Voriconazol-Präparaten zur intravenösen Anwendung wurde eine mögliche Nephrotoxizität diskutiert, der kausale Zusammenhang ist jedoch unklar.
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht [4].
Renale Kontraindikation GFR < 30 ml/min, Nierenersatztherapie [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR > 30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich [2].
GFR < 30 ml/min
- Bei GFR < 30 ml/min sollte keine Therapie mit Remdesivir begonnen werden [2].
- Bei GFR-Abnahme unter laufender Therapie sollte bei GFR < 30 ml/min ein Absetzen von Remdesivir erwogen werden [2].
 
Referenzen
  1. Warren TK, Jordan R, Lo MK, Ray AS, Mackman RL, Soloveva V, Siegel D, Perron M, Bannister R, Hui HC, Larson N, Strickley R, Wells J, Stuthman KS, Van Tongeren SA, Garza NL, Donnelly G, Shurtleff AC, Retterer CJ, Gharaibeh D, Zamani R, Kenny T, Eaton BP, Grimes E, Welch LS, Gomba L, Wilhelmsen CL, Nichols DK, Nuss JE, Nagle ER, Kugelman JR, Palacios G, Doerffler E, Neville S, Carra E, Clarke MO, Zhang L, Lew W, Ross B, Wang Q, Chun K, Wolfe L, Babusis D, Park Y, Stray KM, Trancheva I, Feng JY, Barauskas O, Xu Y, Wong P, Braun MR, Flint M, McMullan LK, Chen SS, Fearns R, Swaminathan S, Mayers DL, Spiropoulou CF, Lee WA, Nichol ST, Cihlar T, Bavari S. Therapeutic efficacy of the small molecule GS-5734 against Ebola virus in rhesus monkeys. Nature 2016;531:381-5.
  2. EMA provides recommendations on compassionate use of remdesivir for COVID-19. Press release 03/04/2020.
  3. Grein J, Ohmagari N, Shin D, Diaz G, Asperges E, Castagna A, Feldt T, Green G, Green ML, Lescure FX, Nicastri E, Oda R, Yo K, Quiros-Roldan E, Studemeister A, Redinski J, Ahmed S, Bernett J, Chelliah D, Chen D, Chihara S, Cohen SH, Cunningham J, D'Arminio Monforte A, Ismail S, Kato H, Lapadula G, L'Her E, Maeno T, Majumder S, Massari M, Mora-Rillo M, Mutoh Y, Nguyen D, Verweij E, Zoufaly A, Osinusi AO, DeZure A, Zhao Y, Zhong L, Chokkalingam A, Elboudwarej E, Telep L, Timbs L, Henne I, Sellers S, Cao H, Tan SK, Winterbourne L, Desai P, Mera R, Gaggar A, Myers RP, Brainard DM, Childs R, Flanigan T. Compassionate Use of Remdesivir for Patients with Severe Covid-19. N Engl J Med 2020;xx:xx.
  4. Summary on compassionate use. Remdesivir Gilead. EMA/178637/2020
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2020 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 22.04.2020