Dosierung bei Niereninsuffizienz
Favipiravir
 
Q0 * Hoch [1,2]
HWZ ** 4 h Dosisabhängig 2-6 h [1,2]
Allgemeines Dieses Arzneimittel ist weder durch die europäische EMA noch durch die amerikanische FDA zugelassen. Die Datenlage ist begrenzt und als vorläufig zu verstehen.
Aktive Metaboliten Favipiravir wird intrazellulär zum aktiven Favipiravir-ribosyl-triphosphat (Favipiravir RTP, M4) umgewandelt [1,2].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht.
Angesichts der verfügbaren Daten [1,2] erscheint Favipiravir prinzipiell durch Hämodialyse eliminierbar zu sein.
In einem Fallbericht mit CVVH wurde eine freie Filtrierbarkeit (Siebkoeffizient 1,1) gefunden [3]. Dies wurde von den Autoren zwar als nicht klinisch relevant eingeschätzt, dies ist jedoch unklar, da die Exposition nach oraler Anwendung in diesem Fall unerklärt niedrig war.
In einem Fallbericht mit CVVH wurde eine normale Dosierung verwendet [4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q{sub}0{/sub}-Wert von Favipiravir hoch ist, erscheint nach vorliegenden Daten keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q{sub}0{/sub}-Wert entstehen renal eliminierte Metaboliten, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten.
 
Referenzen
  1. Madelain V, Nguyen TH, Olivo A, de Lamballerie X, Guedj J, Taburet AM, Mentré F. Ebola Virus Infection: Review of the Pharmacokinetic and Pharmacodynamic Properties of Drugs Considered for Testing in Human Efficacy Trials. Clin Pharmacokinet 2016;55:907-23.
  2. Report on the Deliberation Results. Evaluation and Licensing Division, Pharmaceutical and Food Safety Bureau Ministry of Health, Labour and Welfare.
  3. Favié LM, Murk JL, Meijer A, Nijstad AL, van Maarseveen EM, Sikma MA. Pharmacokinetics of favipiravir during continuous venovenous haemofiltration in a critically ill patient with influenza. Antivir Ther 2018;23:457-461.
  4. Chang LY, Liang SY, Hsiang YP. The first case report on peramivir and favipiravir for avian influenza A (H7N9) in Taiwan. E-Da Medical Journal 2018;5:23-8 .
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2020 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 22.04.2020