Dosierung bei Niereninsuffizienz
Doxylamin
 
Q0 * unbekannt
HWZ ** 10 h [1,2,4,5]
UAW an der Niere und Harnwegen Miktionsstörungen. [1]
Intoxikation: 19 % der Patienten mit einer durch Überdosierung von Doxylamin verursachten Rhabdomyolyse entwickelten eine akute Nierenschädigung. [6]
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben. [1-3]
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht. [3]
Renale Kontraindikation Keine angegeben. [1,2]
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist laut Hersteller keine Dosisanpassung erforderlich. [1,2]
 
Referenzen
  1. Fachinformation Schlafsterne 30 mg Tabletten, Stand Januar 2015
  2. Fachinformation Sedaplus® Saft, Stand April 2018
  3. Drug Label Information: DOXYLAMINE SUCCINATE AND PYRIDOXINE HYDROCHLORIDE DELAYED-RELEASE TABLETS (PAR Pharmaceutical, Inc.)
  4. Luna BG, Scavone JM, Greenblatt DJ. Doxylamine and diphenhydramine pharmacokinetics in women on low-dose estrogen oral contraceptives. J Clin Pharmacol 1989;29:257-60.
  5. Friedman H, Greenblatt DJ. The pharmacokinetics of doxylamine: use of automated gas chromatography with nitrogen-phosphorus detection. J Clin Pharmacol 1985;25:448-51.
  6. Jo YI, Song JO, Park JH, Koh SY, Lee SM, Seo TH, Lee JH. Risk factors for rhabdomyolysis following doxylamine overdose. Hum Exp Toxicol 2007;26:617-21.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2020 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 31.03.2020