Dosierung bei Niereninsuffizienz
Penbutolol
 
Q0 * etwa 0.95 [4,5]
HWZ ** 20.5 h [1]
Aktive Metaboliten 4-OH-Penbutolol [2,3].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Es gibt keinen wesentlichen Unterschied in der Plasmahalbwertzeit von Penbutolol zwischen nierengesunden und Dialyse-Patienten [1].
Bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance < 30 ml/min akkumulierte 4-OH-Penbutolol geringfügig [3].
Renale Kontraindikation Penbutolol in Kombination mit Furosemid:
- Terminale Niereninsuffizienz, Nierenversagen mit Anurie [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Betasemid® mild 20 / 10mg, Stand Juni 2014
  2. levatol® tablets 20mg (FDA)
  3. Bernard N, Cuisinaud G, Pozet N, Zech PY, Sassard J. Pharmacokinetics of penbutolol and its metabolites in renal insufficiency. Eur J Clin Pharmacol 1985;29:215-9.
  4. Jun HW, Hayes SL, Vallner JJ, Honigberg IL, Rojos AE, Stewart JT. Plasma level profiles and clinical response of penbutolol after three different single oral doses in man. J Clin Pharmacol 1979;19:415-23.
  5. Vallner JJ, Jun HW, Needham TE, Stewart JT, Brown W, Frazer H, Honigberg IL. Plasma level studies of penbutolol after oral dose in man. J Clin Pharmacol 1977;17:231-6.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 27.06.2019