Dosierung bei Niereninsuffizienz
Fesoterodin
 
Q0 * 0.34 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen des aktiven Metaboliten bei Niereninsuffizienz. [3]
HWZ ** 7 h Bezogen auf den aktiven Metaboliten. [1]
Aktive Metaboliten 5-Hydroxymethyltolterodin. [1,2]
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Dysurie. [1]
Gelegentlich: Harnverhalt (einschließlich Restharngefühl, Miktionsstörung), verzögertes Wasserlassen, Harnwegsinfektionen. [1]
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben. [1,3]
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 10-30 ml/min) war die Arzneimittelclearance im Mittel von 201 auf 89 l/h erniedrigt und die AUC im Mittel von 19 auf 44 ng/ml*h erhöht. [1,3]
Renale Kontraindikation Harnretention. [1]
Mittel- bis hochgradige Niereninsuffizienz und gleichzeitige Anwendung von starken CYP3A4-Hemmern. [1]
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
GFR 50 - 80 ml/min
- Prüfen ob sich in der Komedikation moderate oder starke CYP3A4-Hemmer finden.
- OHNE gleichzeitige Anwendung eines CYP3A4-Hemmers
-- Initial 4 mg / d. Bei unzureichendem Ansprechen und guter Verträglichkeit kann im Verlauf auf 8 mg / d erhöht werden.
- MIT gleichzeitiger Anwendung eines MODERATEN CYP3A4-Hemmers
-- 4 mg / d.
- MIT gleichzeitiger Anwendung eines STARKEN CYP3A4-Hemmers
-- Vermeiden.
GFR 30 - < 50 ml/min
- Prüfen ob sich in der Komedikation moderate oder starke CYP3A4-Hemmer finden.
- OHNE gleichzeitige Anwendung eines CYP3A4-Hemmers
-- Initial 4 mg / d. Bei unzureichendem Ansprechen und guter Verträglichkeit kann im Verlauf auf 8 mg / d erhöht werden.
- MIT gleichzeitiger Anwendung eines MODERATEN CYP3A4-Hemmers
-- 4 mg / d.
- MIT gleichzeitiger Anwendung eines STARKEN CYP3A4-Hemmers
-- Kontraindiziert.
GFR < 30 ml/min
- Prüfen ob sich in der Komedikation moderate oder starke CYP3A4-Hemmer finden
- OHNE gleichzeitige Anwendung eines CYP3A4-Hemmers
-- 4 mg / d.
- MIT gleichzeitiger Anwendung eines MODERATEN CYP3A4-Hemmers
-- Vermeiden.
- MIT gleichzeitiger Anwendung eines STARKEN CYP3A4-Hemmers
-- Kontraindiziert.
 
Referenzen
  1. Fachinformation TOVIAZ® 8 mg Retardtabletten, Stand Juli 2019
  2. Gamé X, Peyronnet B, Cornu JN. Fesoterodine: Pharmacological properties and clinical implications. Eur J Pharmacol 2018;833:155-157.
  3. Malhotra B, Gandelman K, Sachse R, Wood N. Assessment of the effects of renal impairment on the pharmacokinetic profile of fesoterodine. J Clin Pharmacol 2009;49:477-82.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2020 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 18.06.2020