Dosierung bei Niereninsuffizienz
Elvitegravir
 
Q0 * Hoch [1,2]
HWZ ** 12.9 h [1,2]
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 10-30 ml/min) war die Exposition auf 75 % reduziert [3,4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung von Elvitegravir erforderlich.
Elvitegravir wird in Kombinationspräparaten gemeinsam mit weiteren Arzneistoffen verabreicht. Bei Niereninsuffizienz sind die Angaben des Herstellers zum jeweiligen Präparat zu berücksichtigen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation STRIBILD 150mg/150mg/200mg/245mg, FiTab (Gilead), Stand September 2016
  2. Fachinformation GENVOYA 150mg/150mg/200mg/10mg, FiTab (Gilead), Stand September 2016
  3. Post FA, Winston J, Andrade-Villanueva JF, Fisher M, Liu Y, Beraud C, Abram ME, Graham H, Rhee MS, Cheng AK, Szwarcberg J. Elvitegravir/cobicistat/emtricitabine/tenofovir DF in HIV-infected patients with mild-to-moderate renal impairment. J Acquir Immune Defic Syndr 2015;68:310-3.
  4. German P. Pharmacokinetics of Elvitegravir and Cobicistat in Subjects with Severe Renal Impairment. In: Presented at 13th International Workshop on Clinical Pharmacology of HIV Therapy; April 16-18, 2012; Barcelona, Spain (Poster#38)
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2020 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 10.03.2020