Dosierung bei Niereninsuffizienz
Tenofovir-alafenamid
 
Q0 * etwa 0.01 Schätzwert für Tenofovir anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [2,7,9].
HWZ ** 32 h HWZ von Tenofovir nach Gabe von Tenofovir alafenamid [11]
Aktive Metaboliten Tenofovir alafenamid hemifumarat -> Tenofovir alafenamid (intrazellulär) -> Tenofovirdiphosphat (intrazellulär) [1,8].
UAW an der Niere und Harnwegen Tenofovir disoproxil ist bekanntermaßen tubulo-toxisch. Das klinische Spektrum reicht von Phosphaturie bis hin zum akuten Nierenversagen [3-6].
Tenofovir alafenamid ist jedoch deutlich niedriger dosiert.
Der Hersteller von Tenofovir alafenamid gibt keine spezifischen UAW mit Auswirkung auf die Nieren an [11].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz war die Plasma-Tenofovir-AUC 5,7-fach erhöht [8].
In Patienten mit Kreatinin-Clearance 30 - 50 ml/min (n = 80) wurde Tenofovir alafenamid in normaler Dosierung (in Kombination mit Emtricitabin, Elvitegravir und Cobicistat) gut vertragen [10].
Patienten, die zuvor mit einem Tenofovir disoproxil-haltigen Regime behandelt wurden, zeigten nach Umstellung eine Besserung in Proteinurie, tubulären Funktionen und Knochendichte [10].
Tenofovir ist durch Hämodialyse eliminierbar [11].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [11].
Bei Patienten mit Kreatinin-Clearance < 15 ml/min, die keine Hämodialyse erhalten, nicht empfohlen [11].
Bei Kombinationspräparaten sind zusätzlich die Gegenanzeigen der Kombinationspartner zu berücksichtigen.
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Kreatinin-Clearance <15 ml/min, noch keine Dialyse
- Tenofovir-alafenamid sollte nicht angewendet werden.
Dialysepatienten
- Am Dialysetag Einnahme der Dosis nach Hämodialyse.
 
Referenzen
  1. Fachinformation DESCOVY 200mg/25mg, FiTab (Gilead), Stand April 2016
  2. Winston A, Amin J, Mallon P, Marriott D, Carr A, Cooper DA, Emery S. Minor changes in calculated creatinine clearance and anion-gap are associated with tenofovir disoproxil fumarate-containing highly active antiretroviral therapy. HIV Med 2006;7:105-11.
  3. Herlitz LC, Mohan S, Stokes MB, Radhakrishnan J, D’Agati VD and Markowitz GS. Tenofovir nephrotoxicity: acute tubular necrosis with distinctive clinical, pathological, and mitochondrial abnormalities. Kidney Int 2010;78:1171-77.
  4. Perazella MA. Tenofovir-induced kidney disease: an acquired renal tubular mitochondriopathy. Kidney Int 2010; 78:1060-63.
  5. Horberg M, Tang B,Towner W, Silverberg M, Bersoff-Matcha S, Hurley L, Chang J, Blank J, Quesenberry C, Klein D. Impact of tenofovir on renal function in HIV-infected, antiretroviral-naive patients. J Acquir Immune Defic Syndr 2010;53:62-9.
  6. Campbell LJ, Hamzah L, Post FA. Is Tenofovir-related renal toxicity incompletely reversible? J Acquir Immune Defic Syndr 2010; 56: 95-103.
  7. Kearney BP, Yale K, Shah J, Zhong L, Flaherty JF. Pharmacokinetics and dosing recommendations of tenofovir disoproxil fumarate in hepatic or renal impairment. Clin Pharmacokinet. 2006;45:1115-24.
  8. Custodio JM, Fordyce M, Garner W, Vimal M, Ling KH, Kearney BP, Ramanathan S. Pharmacokinetics and Safety of Tenofovir Alafenamide in HIV-Uninfected Subjects with Severe Renal Impairment. Antimicrob Agents Chemother 2016;60:5135-40.
  9. Fachinformation VIREAD 245mg, FiTab (Gilead), Stand April 2015
  10. Post FA, Tebas P, Clarke A, Cotte L, Short WR, Abram ME, Jiang S, Cheng A, Das M, Fordyce MW. Brief Report: Switching to Tenofovir Alafenamide, Coformulated With Elvitegravir, Cobicistat, and Emtricitabine, in HIV-Infected Adults With Renal Impairment: 96-Week Results From a Single-Arm, Multicenter, Open-Label Phase 3 Study. J Acquir Immune Defic Syndr 2017;74:180-184.
  11. Fachinformation Vemlidy® 25 mg Filmtabletten, Stand Mai 2018
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.07.2019