Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ranibizumab
 
Q0 * unbekannt Die Serumkonzentrationen von Ranibizumab sind 90.000-mal niedriger als im Glaskörper [1].
HWZ ** 9 d Im Glaskörper [1].
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [1].
In Fallberichten wurde über thrombotische Mikroangiopathie berichtet [2,3].
Studien bei Niereninsuffizienz In einer Populationsanalyse (eingeschränkte Nierenfunktion: 46,5% leicht, 20% mäßig und 1,5% schwer) war die beobachtete Reduktion der systemischen Clearance von Ranibizumab statistisch nicht signifikant [1].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Eine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz ist nicht erforderlich.
Monitoring:
Bei nierentranplantierten Patienten sollte eine monatliche Kontrolle auf Proteinurie erfolgen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Lucentis® 10 mg/ml Injektionslösung, Stand September 2018
  2. Pellé G, Shweke N, Duong Van Huyen JP, Tricot L, Hessaďne S, Frémeaux-Bacchi V, Hiesse C, Delahousse M. Systemic and kidney toxicity of intraocular administration of vascular endothelial growth factor inhibitors. Am J Kidney Dis 2011;57:756-9.
  3. Cheungpasitporn W, Chebib FT, Cornell LD, Brodin ML, Nasr SH, Schinstock CA, Stegall MD, Amer H. Intravitreal Antivascular Endothelial Growth Factor Therapy May Induce Proteinuria and Antibody Mediated Injury in Renal Allografts. Transplantation 2015;99:2382-6.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 29.03.2019