Dosierung bei Niereninsuffizienz
Moxonidin
 
Q0 * 0.3 [1,6]
HWZ ** 2.3 h [6]
Aktive Metaboliten Es sind zwei aktive Metaboliten bekannt (4,5-Dehydromoxonidin und ein Guanidin-Derivat) [6].
UAW an der Niere und Harnwegen Keine bekannt [6].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [6].
Studien bei Niereninsuffizienz In einer randomisierten, doppelblinden Crossover-Studie erhielten 20 nierengesunde Patienten über einen Monat 0,4 mg Moxonidin täglich, wobei die GFR nicht signifikant erniedrigt wurde [3].
In einer Studie mit 24 antihypertensiven Patienten mit Niereninsuffizienz (jeweils acht Patienten mit GFR > 90 ml/min, 30-60 ml/min und < 30 ml/min) konnte bei einer Einnahme von 0,3 mg Moxonidin täglich keine Verschlechterung der Nierenfunktion festgestellt werden [5].
In einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden Studie erhielten 37 Patienten mit Niereninsuffizienz (Creatinine-Clearance < 30 ml/min) und gleichzeitiger antihypertensiver Therapie (ACE-Hemmer/AT1-Antagonist und Schleifendiuretikum) jeweils 0,3 mg Moxinidin täglich. Die Dosis wurde gut vertragen [2].
Bei Hämodialyse-Patienten war die Exposition (AUC) 6-fach erhöht und die Halbwertszeit 4-fach verlängert [6].
In einer Studie wurde bei 23 Patienten mit terminalem Nierenversagen und gleichzeitiger antihypertensiver Therapie der Effekt von 0,3 mg Moxonidin täglich über 6 Monate auf die Sympathikusaktivität untersucht. Die Dosis wurde gut vertragen; es kam zu keiner Änderung der Kreatinin-Clearance [4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [6].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leichtgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance >60 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
- GFR 30 - <60 ml/min: maximale Einzeldosis 0,2 mg, maximale Tagedosis 0,4 mg.
- GFR <30 ml/min: maximale Einzeldosis 0,2 mg, maximale Tagedosis 0,3 mg.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Moxonidin-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Vonend O, Marsalek P, Russ H, Wulkow R, Oberhauser V, Rump LC. Moxonidine treatment of hypertensive patients with advanced renal failure. J Hypertens 2003;21:1709-17.
  3. Fauvel JP, Najem R, Maakel N, Pozet N, Laville M. Effects of moxonidine on stress-induced peak blood pressure and renal function: a randomized, double-blind, placebo-controlled crossover study. J Cardiovasc Pharmacol 1998;32:495-9.
  4. Hausberg M, Tokmak F, Pavenstädt H, Krämer BK, Rump LC. Effects of moxonidine on sympathetic nerve activity in patients with end-stage renal disease. J Hypertens 2010;28:1920-7.
  5. Kirch W, Hutt HJ, Plänitz V. The influence of renal function on clinical pharmacokinetics of moxonidine. Clin Pharmacokinet 1988;15:245-53. (Abstract)
  6. Fachinformation Physiotens® 0,4 mg Filmtabletten, Stand März 2018
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 29.11.2018