Dosierung bei Niereninsuffizienz
Midodrin
 
Q0 * 0.98 [12]
HWZ ** 0.5 h [1,3,12]
Aktive Metaboliten Der aktive Metabolit Desglymidodrin ist der Hauptträger der Wirkung.
Desglymidodrin, HWZ 3 Stunden. Desglymidodrin ist dialysierbar [1,3,12].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: Dysurie, Harnverhalt bei hoher Dosierung (ca. 30 mg/d) [1,3]
Gelegentlich: Plötzlicher Harndrang [1]
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei einem Dialysepatienten wurde eine Ischämie der Extremitäten berichtet [2].
Studien bei Niereninsuffizienz In Fallberichten mehrerer Dialysepatienten wurde Midodrin zur Behandlung einer intradialytischen Hypotension gut vertragen (Dosierung 2-10 mg, einmalige Applikation 15-45 Minuten vor Beginn der Dialyse) [3-10].
In einem Fallbericht verlängerte sich die Halbwertszeit des Prodrugs Midodrin bzw. des aktiven Metaboliten Desglymidodrin bei einem Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz im dialysefreien Intervall auf 50 Minuten bzw. 10 Stunden. Nach einer Einmalgabe von 10 mg Midodrin, ca. 45 Minuten vor der Dialyse, verringerte sich die Halbwertszeit von Desglymidodrin auf 1,4 Stunden [13].
In einer retrospektiven Analyse hatten Midodrin-Anwender im Vergleich zu Nicht-Anwendern nach Transplantation ein etwa fünffach höheres Risiko eines Transplantatversagens 1 Jahr nach Transplantation [11]. Dabei ist jedoch unklar ob ein ursächlicher Zusammenhang besteht.
Renale Kontraindikation Akute Nierenerkrankungen, schwere Nierenfunktionsstörungen [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit moderater Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei Kreatinin-Clearance <30 ml/min sollte Midodrin nicht angewendet werden.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Gutron® Tabletten 2,5mg, Stand August 2016
  2. Rubinstein S, Haimov M, Ross MJ. Midodrine-induced vascular ischemia in a hemodialysis patient: a case report and literature review. Ren Fail 2008;30:808-12.
  3. Cruz DN. Midodrine: a selective alpha-adrenergic agonist for orthostatic hypotension and dialysis hypotension. Expert Opin Pharmacother 2000;1:835-40.
  4. Prakash S, Garg AX, Heidenheim AP, House AA. Midodrine appears to be safe and effective for dialysis-induced hypotension: a systematic review. Nephrol Dial Transplant 2004;19:2553-8.
  5. Flynn JJ 3rd, Mitchell MC, Caruso FS, McElligott MA. Midodrine treatment for patients with hemodialysis hypotension. Clin Nephrol 1996;45:261-7.
  6. Perazella MA. Efficacy and safety of midodrine in the treatment of dialysis-associated hypotension. Expert Opin Drug Saf 2003;2:37-47.
  7. Cotera A, Alvo M, Sanhueza ME, Elgueta L, Gormaz JP, Ibáñez C, Cuadra C. [Effects of midodrine on symptomatic hypotension during hemodialysis]. Rev Med Chil 2002;130:1009-13.
  8. Hoeben H, Abu-Alfa AK, Mahnensmith R, Perazella MA. Hemodynamics in patients with intradialytic hypotension treated with cool dialysate or midodrine. Am J Kidney Dis 2002;39:102-7.
  9. Cruz DN, Mahnensmith RL, Brickel HM, Perazella MA. Midodrine is effective and safe therapy for intradialytic hypotension over 8 months of follow-up. Clin Nephrol 1998;50:101-7.
  10. Lim PS, Yang CC, Li HP, Lim YT, Yeh CH. Midodrine for the treatment of intradialytic hypotension. Nephron 1997;77:279-83.
  11. Pottebaum AA, Hagopian JC, Brennan DC, Gharabagi A, Horwedel TA. Influence of pretransplant midodrine use on outcomes after kidney transplantation. Clin Transplant 2018;32:e13366.
  12. Grobecker H, Kees F, Linden M, Schrader E, Welte S. [The bioavailability of midodrin and alpha-2,5-dimethoxyphenyl-beta-aminoethanol hydrochloride]. Arzneimittelforschung 1987;37:447-50.
  13. Blowey DL, Balfe JW, Gupta I, Gajaria MM, Koren G. Midodrine efficacy and pharmacokinetics in a patient with recurrent intradialytic hypotension. Am J Kidney Dis 1996;28:132-6.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 02.05.2019