Dosierung bei Niereninsuffizienz
Mepivacain
 
Q0 * > 0.95 [2]
HWZ ** 2.5 h [1,3]
Aktive Metaboliten Pipecolylxylidid [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [3].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [3,4].
Bei chronischer Niereninsuffizienz ist die Plasmaproteinbindung und die Gesamtkonzentration erhöht [3].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz waren die Gesamtplasmakonzentrationen nach axillärer Blockade höher im Vergleich zu publizierten Werten [4].
In einer Fall-Kontroll-Studie unterschied sich die Dauer der Blockade durch Mepivacain bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz nicht von der Dauer bei Patienten ohne Einschränkungen der Nierenfunktion [5].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [3].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist bei kurzzeitiger Anwendung keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Arthur GR, Scott DH, Boyes RN, Scott DB. Pharmacokinetic and clinical pharmacological studies with mepivacaine and prilocaine. Br J Anaesth 1979;51:481-5.
  2. Brockmann WG. Mepivacaine: a closer look at its properties and current utility. Gen Dent 2014;62:70-5; quiz 76.
  3. Fachinformation Scandicain® 2 % Fl. 50 ml Injektionslösung, Stand März 2018
  4. Rodríguez J, Quintela O, López-Rivadulla M, Bárcena M, Diz C, Alvarez J. High doses of mepivacaine for brachial plexus block in patients with end-stage chronic renal failure. A pilot study. Eur J Anaesthesiol 2001;18:171-6.
  5. Mojica V, Nieuwveld D, Herrera AE, Mestres G, López AM, Sala-Blanch X. Axillary brachial plexus block duration with mepivacaine in patients with chronic renal failure. Case-control study. Rev Esp Anestesiol Reanim 2017;64:192-197.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 15.03.2019