Dosierung bei Niereninsuffizienz
Imipenem
 
Q0 * 0.3 Die Angaben beziehen sich auf gleichzeitige Gabe von Imipenem und Cilastatin [1-3,6].
HWZ ** 1 h [1-3,6].
UAW an der Niere und Harnwegen Selten: akutes Nierenversagen [6].
Dabei ist offen, ob Imipenem tatsächlich Nierenfunktionsstörungen verursacht oder ob die angegebenen UAW durch die Grunderkrankung selbst verursacht sind.
Selten: harmlose Urinverfärbung [6].
Renale Kontraindikation Patienten mit einer Kreatinin-Clearance von <5 ml/min sollten Imipenem / Cilastatin nur erhalten, wenn innerhalb von 48 Stunden eine Hämodialyse durchgeführt wird [6].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Kreatinin-Clearance {≥} 90 ml/min: Imipenem / Cilastatin 1000 / 1000 mg alle 8 h (max. 1000 / 1000 mg alle 6 h)
Kreatinin-Clearance {≥} 60 - < 90 ml/min: 500 / 500 mg alle 6 h (max. 750 / 750 mg alle 8 h)
Kreatinin-Clearance {≥} 30 - < 60 ml/min: 500 / 500 mg alle 8 h (max. 500 / 500 mg alle 6 h)
Kreatinin-Clearance < 30 ml/min: 500 / 500 mg alle 12 h
Hämodialyse-Patienten: 500 / 500 mg alle 12 h. Am Dialysetag möglichst nach Dialyse geben (wenn ein Timing mit Gabe nach Dialyse nicht möglich ist, sollte eine Zusatzdosis nach Dialyse erwogen werden).
Bei schwerkranken Patienten kann folgende Dosierung erwogen werden [4,5]:
- Einmalige Startdosis: 1000 / 1000 mg
- Kontinuierliche extrakorporale Nierenersatztherapie mit CVVH(DF): Erhaltungsdosis 500 / 500 mg alle 6-8 h oder 1000 / 1000 alle 12 h.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. St Peter WL, Redic-Kill KA, Halstenson CE. Clinical pharmacokinetics of antibiotics in patients with impaired renal function. Clin Pharmacokinet 1992;22:169-210.
  3. Taeschner W, Vozeh S. Pharmacokinetic drug data. In: Speight TM, Holford NHG, editors. Avery´s Drug Treatment. 4th ed. adis International; 1997. Appendix A: p. 1629-64.
  4. Czock D, Keller F. Antibiotikadosierung bei Dialysepatienten. Der Nephrologe 2014;9:477-87.
  5. Czock D, Schwenger V, Kindgen-Milles D, Joannidis M, John S, Schmitz M, Jörres A, Zarbock A, Oppert M, Kielstein JT, Willam C. [Dose adjustment of anti-infective drugs in patients with renal failure and renal replacement therapy in intensive care medicine : Recommendations from the renal section of the DGIIN, ÖGIAIN and DIVI]. Med Klin Intensivmed Notfmed 2018;113:384-392.
  6. Fachinformation Imipenem/Cilastatin Kabi, Stand September 2018
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.05.2019