Dosierung bei Niereninsuffizienz
Fenofibrat
 
Q0 * 0.2 [1-3]
HWZ ** 22 h [1-3]
UAW an der Niere und Harnwegen Reversible Erhöhung des Serum-Kreatinin [4,7,8].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Niereninsuffizienz ist ein Risikofaktor für Rhabdomyolyse [4].
Studien bei Niereninsuffizienz In einer Studie mit 200 mg pro Tag wurde in Patienten mit moderater Niereninsuffizienz (n = 519) kein erhöhtes Risiko berichtet [6].
In Dialysepatienten wurde über eine Anwendung von 100 mg Fenofibrat (nur am Dialysetag vor der Dialyse) über 4 Wochen mit guter Verträglichkeit berichtet [5].
Renale Kontraindikation Glomeruläre Filtrationsrate <30 ml/min pro 1,73m² [4].
Prodrug Fenofibrat ist unwirksam (Prodrug), die angegebenen Werte beziehen sich auf den aktiven Metaboliten Fenofibrinsäure.
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
GFR 30 - < 60 ml/min pro 1,73 m{sup}2{/sup}
- maximale Tagesdosis 100 mg (bzw. 67 mg bei mikronisiertem Fenofibrat)
Bei GFR < 30 ml/min pro 1,73 m{sup}2{/sup} ist Fenofibrat kontraindiziert.
Monitoring:
- Kreatinin (während der ersten drei Monate nach Therapiebeginn, danach in periodischen Abständen). Laut Hersteller sollte die Behandlung abgebrochen werden, wenn der Kreatininwert den oberen Normwert um 50 % übersteigt.
 
Referenzen
  1. Brief Schwarz Pharma vom 19.8.1996.
  2. Haefeli WE. Pharmakokinetische/Toxikologische Daten. In: von Planta M, Herausgeber. Memorix, Innere Medizin. 4. Auflage. Chapman&Hall; 1996: S. 447-78.
  3. Lipanthyl. In: Arzneimittelkompendium der Schweiz, Documed; 1998.
  4. Fachinformation CiL® 200mg Hartkapseln, Stand Juli 2017
  5. Makówka A, Dryja P, Chwatko G, Bald E, Nowicki M. Treatment of chronic hemodialysis patients with low-dose fenofibrate effectively reduces plasma lipids and affects plasma redox status. Lipids Health Dis 2012;11:47.
  6. Ting RD, Keech AC, Drury PL, Donoghoe MW, Hedley J, Jenkins AJ, Davis TM, Lehto S, Celermajer D, Simes RJ, Rajamani K, Stanton K. Benefits and safety of long-term fenofibrate therapy in people with type 2 diabetes and renal impairment: the FIELD Study. Diabetes Care 2012;35:218-25.
  7. Mychaleckyj JC, Craven T, Nayak U, Buse J, Crouse JR, Elam M, Kirchner K, Lorber D, Marcovina S, Sivitz W, Sperl-Hillen J, Bonds DE, Ginsberg HN. Reversibility of fenofibrate therapy-induced renal function impairment in ACCORD type 2 diabetic participants. Diabetes Care 2012;35:1008-14.
  8. Attridge RL, Frei CR, Ryan L, Koeller J, Linn WD. Fenofibrate-associated nephrotoxicity: a review of current evidence. Am J Health Syst Pharm 2013;70:1219-25.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2020 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 27.02.2020