Dosierung bei Niereninsuffizienz
Infliximab
 
Q0 * Hoch [1]
HWZ ** 9 d [1]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Harnwegsinfektion [1]. Gelegentlich: Pyelonephritis [1].
In Fallberichten wurde über das Auftreten einer membranösen Nephropathie [9], sowie einem nephrotischen Syndrom [10] berichtet.
In einer retrospektiven Analyse wurde die Entwicklung von Vaskulitiden mit Beteiligung der Niere in Zusammenhang mit Infliximab gebracht [11,12].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht [1]. Antikörper werden üblicherweise über Proteolyse abgebaut. Aufgrund des hohen Molekulargewichts von Infliximab (149,1 kDa) ist keine relevante glomeruläre Filtration zu erwarten, so dass bei niereninsuffizienten Patienten keine Änderung der Pharmakokinetik zu erwarten ist [8].
In Fallberichten wird die Gabe von Rituximab bei Dialysepatienten als effektiv und gut verträglich beschrieben [2-7].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Fachinformation REMICADE® 100 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, Stand April 2018
  2. Kurata I, Tsuboi H, Takahashi H, Abe S, Ebe H, Hagiwara S, Umeda N, Kondo Y, Ogishima H, Suzuki T, Matsumoto I, Hoshi S, Oshika T, Sumida T. Successful Treatment with Infliximab for Refractory Uveitis in a Hemodialysis Patient with Behçet's Disease and a Review of the Literature for Infliximab Use in Patients on Hemodialysis. Intern Med 2015;54:1553-7.
  3. Chiba M, Tsuda S, Tsuji T, Nakane K, Komatsu M, Miura Y, Ishida T, Shibahara T, Nishimoto T. Crohn's disease successfully treated with infliximab in a patient receiving hemodialysis: case report and review of the literature. Medicine (Baltimore) 2014;93:e54.
  4. Marocchi E, Spadaro A, Giannakakis K, Priori R, Valesini G. Infliximab in a patient with ankylosing spondylitis and secondary IgA nephropathy requiring haemodialysis. Clin Exp Rheumatol 2010;28:440.
  5. Kume K, Yamasaki M, Yoshikawa I, Harada M. Infliximab treatment in a patient with Crohn's disease on haemodialysis. Colorectal Dis 2011;13:341.
  6. Singh R, Cuchacovich R, Huang W, Espinoza LR. Infliximab treatment in a patient with rheumatoid arthritis on hemodialysis. J Rheumatol 2002;29:636-7.
  7. Saougou I, Papagoras C, Markatseli TE, Voulgari PV, Drosos AA. A case report of a psoriatic arthritis patient on hemodialysis treated with tumor necrosis factor blocking agent and a literature review. Clin Rheumatol 2010;29:1455-9.
  8. Czock D, Keller F, Seidling HM. Pharmacokinetic predictions for patients with renal impairment: focus on peptides and protein drugs. Br J Clin Pharmacol 2012;74:66-74.
  9. Chin G, Luxton G, Harvey JM. Infliximab and nephrotic syndrome. Nephrol Dial Transplant 2005;20:2824-6.
  10. Dumitrescu G, Dahan K, Treton X, Corcos O, Bouhnik Y, Stefanescu C. Nephrotic syndrome after infliximab treatment in a patient with ulcerative colitis. J Gastrointestin Liver Dis 2015;24:249-51.
  11. Sokumbi O, Wetter DA, Makol A, Warrington KJ. Vasculitis associated with tumor necrosis factor-a inhibitors. Mayo Clin Proc 2012;87:739-45.
  12. Saint Marcoux B, De Bandt M. Vasculitides induced by TNFalpha antagonists: a study in 39 patients in France. Joint Bone Spine 2006;73:710-3.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2018 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 28.08.2018