Dosierung bei Niereninsuffizienz
Bevacizumab
 
Q0 * Hoch [1].
HWZ ** 19 d [1].
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Proteinurie (leichte Proteinurie bis zum nephrotischen Syndrom) und vorübergehende Erhöhung der Serumkreatinin-Spiegel möglich (1,5-fach bis 1,9 fach höher als Ausgangswerte) [1,4,5].
In einigen Fallberichten wird das Auftreten einer renalen thrombotischen Mikroangiopathie beschrieben [6,7].
Bei Patienten mit Hypertonie liegt möglicherweise ein dosisabhängiges erhöhtes Risiko für eine Proteinurie aller Schweregrade vor [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Auf Grund des hohen Molekulargewichts von 145 kDa ist eine renale Elimination von Bevacizumab nicht zu erwarten [3].
In einem Fallbericht war die Pharmakokinetik eines Dialysepatienten vergleichbar mit Patienten mit normaler Nierenfunktion [2].
Bevacizumab wird nicht durch Hämodialyse eliminiert [2].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Monitoring:
- Proteinurie (laut Hersteller soll die Therapie bei Auftreten eines nephrotischen Syndroms beendet werden)
- Kreatinin
 
Referenzen
  1. Fachinformation Avastin® 25 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (100mg), Stand Juni 2017
  2. Garnier-Viougeat N, Rixe O, Paintaud G, Ternant D, Degenne D, Mouawad R, Deray G, Izzedine H. Pharmacokinetics of bevacizumab in haemodialysis. Nephrol Dial Transplant 2007;22:975.
  3. Kazazi-Hyseni F, Beijnen JH, Schellens JH. Bevacizumab. Oncologist 2010;15:819-25.
  4. Zhu X, Wu S, Dahut WL, Parikh CR. Risks of proteinuria and hypertension with bevacizumab, an antibody against vascular endothelial growth factor: systematic review and meta-analysis. Am J Kidney Dis 2007;49:186-93.
  5. Cheungpasitporn W, Chebib FT, Cornell LD, Brodin ML, Nasr SH, Schinstock CA, Stegall MD, Amer H. Intravitreal Antivascular Endothelial Growth Factor Therapy May Induce Proteinuria and Antibody Mediated Injury in Renal Allografts. Transplantation 2015;99:2382-6.
  6. Izzedine H, Massard C, Spano JP, Goldwasser F, Khayat D, Soria JC. VEGF signalling inhibition-induced proteinuria: Mechanisms, significance and management. Eur J Cancer 2010;46:439-48.
  7. Eremina V, Jefferson JA, Kowalewska J, Hochster H, Haas M, Weisstuch J, Richardson C, Kopp JB, Kabir MG, Backx PH, Gerber HP, Ferrara N, Barisoni L, Alpers CE, Quaggin SE. VEGF inhibition and renal thrombotic microangiopathy. N Engl J Med 2008;358:1129-36.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2018 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 30.08.2018