Dosierung bei Niereninsuffizienz
Milnacipran
 
Q0 * 0.35 [1,2]
HWZ ** 8 h [1,2]
Aktive Metaboliten Sehr geringe Mengen an aktiven Metaboliten [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz war die Arzneistoffclearance auf etwa 1/3 reduziert [3].
Die Arzneistoffclearance des Enantiomers Levomilnacipran war bei hochgradiger Niereninsuffizienz auf 36 % reduziert und die Halbwertszeit verdoppelt [4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leichtgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance ≥ 60 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Kreatinin-Clearance 30-< 60 ml/min:
- Dosierung: 25 mg alle 12 h.
Kreatinin-Clearance 10-≤ 30 ml/min:
- Nur bei "Major Depression" anwenden, wenn SSRI nicht wirksam waren oder nicht indiziert sind.
- Besonders engmaschige klinische Überwachung auf Wirkungen und Nebenwirkungen.
- Dosierung: 25 mg alle 24 h.
Bei Kreatinin-Clearance < 10 ml/min sollte Milnacipran nicht angewendet werden.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Milnaneurax, Stand April 2016
  2. Li F, Chin C, Wangsa J, Ho J. Excretion and metabolism of milnacipran in humans after oral administration of milnacipran hydrochloride. Drug Metab Dispos 2012;40:1723-35.
  3. Puozzo C, Pozet N, Deprez D, Baille P, Ung HL, Zech P. Pharmacokinetics of milnacipran in renal impairment. Eur J Drug Metab Pharmacokinet 1998;23:280-6.
  4. Chen L, Greenberg WM, Brand-Schieber E, Wangsa J, Periclou A, Ghahramani P. Effect of renal impairment on the pharmacokinetics of levomilnacipran following a single oral dose of levomilnacipran extended-release capsule in humans. Drug Des Devel Ther 2015;9:3293-300.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 26.09.2017