Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ledipasvir
 
Q0 * Hoch [1,2]
HWZ ** 47 h [1]
Aktive Metaboliten Keine bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Keine beschrieben [1,2].
In einem Fallbericht erlitt eine Patientin nach Einnahme der fixen Kombination Sofosbuvir / Ledipasvir eine akute interstitielle Nephritis. Nach Absetzen von Sofosbuvir/Ledipasvir kam es zu keiner weiteren Verschlechterung der Nierenfunktion bzw. die Werte blieben unverändert [5].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz konnten nach Applikation einer Einzeldosis Ledipasvir keine pharmakokinetischen Unterschiede festgestellt werden [1,3].
Bei 8 Patienten (mit chronischer HCV-Infektion und ESRD) war eine Dosis von 90 mg Ledipasvir (+ 400 mg Sofosbuvir) pro Tag gut wirksam und ausreichend verträglich [4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Fachinformation HarvoniŽ 90 mg/400 mg Filmtabletten, Stand Juni 2015
  2. Maruyama A, Partovi N, Yoshida EM, Erb SR, Azalgara VM, Hussaini T. A review of direct-acting antivirals for the treatment of hepatitis C in patients with advanced chronic kidney disease. Nephrol Dial Transplant 2015;xx:xx.
  3. Mogalian E, Mathias A, Yang J. The pharmacokinetics of ledipasvir, an HCV specific NS5A inhibitor, in HCV-uninfected subjects with severe renal impairment abstract]. Hepatology (Baltimore, Md). 2014;60:1145A-1146A.
  4. Singh T, Guirguis J, Anthony S, Rivas J, Hanouneh IA, Alkhouri N. Sofosbuvir based treatment is safe and effective in patients with chronic hepatitis C infection and end-stage renal disease: a case series. Liver Int 2016;xx:xx.
  5. Wanchoo R, Thakkar J, Schwartz D, Jhaveri KD. Harvoni (Ledipasvir With Sofosbuvir)-Induced Renal Injury. Am J Gastroenterol 2016;111:148-9.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 08.07.2016