Dosierung bei Niereninsuffizienz
Sacubitril
 
Q0 * Niedrig bezogen auf Sacubitrilat [1].
HWZ ** 12 h bezogen auf Sacubitrilat [1].
Aktive Metaboliten Sacubitril ist ein Prodrug, dass zum aktiven Metaboliten Sacubitrilat (LQB657) umgewandelt wird [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: Nierenfunktionsstörungen [1].
Häufig: Nierenversagen [1].
Dabei ist offen, ob Sacubitril tatsächlich Nierenfunktionsstörungen verursacht oder ob die angegebenen UAW durch die Komedikation (Valsartan) oder die Grunderkrankung selbst verursacht sind.
In der PARADIGM-HF-Studie wurden Nierenfunktionsstörungen bei 10,1 % der Patienten, die mit Sacubitril / Valsartan behandelt wurden, verglichen mit 11,5 % der Patienten, die mit Enalapril behandelt wurden, berichtet [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei Nierenfunktionsstörung besteht ein höheres Risiko für eine Hypotonie, das besonders bei einer schweren Nierenfunktionsstörung (eGFR < 30 ml/min/1,73 m^2) erhöht ist.[1]
Studien bei Niereninsuffizienz Bei einer schweren Nierenfunktionsstörung (Creatinin-Clearance < 30 ml/min) war die Sacubitrilat-Exposition 2,7 fach erhöht [2].
Auf Grund der hohen Plasmaproteinbindung von Sacubitrilat (94-97 %) ist eine klinisch relevante Elimination durch Hämodialyse nicht zu erwarten [1].
Renale Kontraindikation Eine Anwendung bei eGFR <15 ml/min/1,73m2 wird nicht empfohlen [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
GFR 15 - 60 ml/min/1,73m^2: Anfangsdosis von 49 mg/51 mg zweimal täglich auf 24 mg/26 mg zweimal täglich reduzieren.
Bei GFR <15 ml/min/1,73m^2 sollte Sacubitril/Valsartan nicht angewendet werden.
Monitoring: Kreatinin, Kalium.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Entresto® 24 mg/26 mg Filmtabletten, Stand November 2015
  2. FDA Clinical Pharmacology and Biopharmaceutical Review Entresto(R)
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 06.04.2016