Dosierung bei Niereninsuffizienz
Idarucizumab
 
Q0 * unbekannt Die Daten reichen für eine Berechnung nicht aus.
HWZ ** 47 min terminale HWZ 10,3 Stunden [2].
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Nach Anwendung kann eine vorübergehende Proteinurie auftreten, die sich in der Regel innerhalb von 24 Stunden zurückbildet [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [2].
Studien bei Niereninsuffizienz Antikörper werden üblicherweise über Proteolyse abgebaut [1]. Aufgrund des Molekulargewichts von Idarucizumab (47,8 kDa [3]) ist nur eine geringe glomeruläre Filtration zu erwarten.
Der erhöhten Exposition (26% bei leichter Niereninsuffizienz CrCl 60-90 ml/min, 78% bei mittelgradiger Niereninsuffizienz CrCl 30-60 ml/min und 199% bei hochgradiger Niereninsuffizienz CrCl 0-30 ml/min) steht die ebenfalls erhöhte Exposition des Bindungspartners Dabigatran gegenüber, so dass bei niereninsuffizienten Patienten keine Änderung der Wirksamkeit und Sicherheit zu erwarten ist [2-5].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Czock D, Keller F, Seidling HM. Pharmacokinetic predictions for patients with renal impairment: focus on peptides and protein drugs. Br J Clin Pharmacol 2012;74:66-74.
  2. Fachinformation Praxbind 2,5 g/50 ml Injektions-/Infusionslösung, Stand November 2015
  3. Glund S, Stangier J, Schmohl M, Gansser D, Norris S, van Ryn J, Lang B, Ramael S, Moschetti V, Gruenenfelder F, Reilly P, Kreuzer J. Safety, tolerability, and efficacy of idarucizumab for the reversal of the anticoagulant effect of dabigatran in healthy male volunteers: a randomised, placebo-controlled, double-blind phase 1 trial. Lancet 2015;386:680-90.
  4. Abtract: Glund S, Stangier J, Schmohl M, Moschetti V, Haazen W, De Smet M, et al. Idarucizumab, a specific antidote for dabigatran: Immediate, complete and sustained reversal of dabigatran induced anticoagulation in elderly and renally impaired subjects. Blood. 2014;124:344.
  5. Center for drug evaluation and research. Clinical Pharmacology and Biopharmaceutics review(s). Idarucizumab_PM_BLA761025_Final.docx
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 05.04.2016