Dosierung bei Niereninsuffizienz
Busulfan
 
Q0 * 0.99 [1].
HWZ ** 3.4 h [1].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben, aber wahrscheinlich trägt keiner der Metaboliten zu Wirksamkeit oder Toxizität bei [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: Dysurie, Oligurie [1].
Häufig: Hämaturie, mäßige Niereninsuffizienz [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bisher keine bekannt [1].
Studien bei Niereninsuffizienz In einer Studie mit 6 hochgradig niereninsuffizienten Patienten wurde die normale Busulfan Dosis gegeben [5].
Begrenzte Daten lassen darauf schließen, dass Busulfan dialysierbar ist [1-4]. In einem Dialysepatienten war die Busulfan-Clearance während einer 4h-Dialyse (Blutfluss 400 ml/min, Dialysatfluss 500 ml/min) um 65% erhöht [2].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Busulfan hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q0-Wert entstehen renal eliminierte Metaboliten, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten.
Monitoring: Nierenfunktion.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Busilvex®, Stand Juli 2008
  2. Ullery LL, Gibbs JP, Ames GW, Senecal FM, Slattery JT. Busulfan clearance in renal failure and hemodialysis. Bone Marrow Transplant 2000;25:201-3.
  3. Masauzi N, Higa T, Nakagawa S, Yoda Y, Suzuki G, Kobayashi N, Ohizumi H, Ogasawara M, Kiyama Y, Naohara T, Saitoh M, Kukita K, Asaka M, Imamura M, Kasai M. Pharmacokinetic study of busulfan in an AML patient treated with regular hemodialysis. Ann Hematol
  4. Stein J, Davidovitz M, Yaniv I, Ben-Ari J, Gamzu Z, Hoffer E, Bentur Y, Tabak A, Krivoy N. Accidental busulfan overdose: enhanced drug clearance with hemodialysis in a child with Wiskott-Aldrich syndrome. Bone Marrow Transplant 2001;27:551-3.
  5. Ballester OF, Tummala R, Janssen WE, Fields KK, Hiemenz JW, Goldstein SC, Perkins JB, Sullivan DM, Rosen R, Sackstein R, Zorsky P, Saez R, Elfenbein GJ. High-dose chemotherapy and autologous peripheral blood stem cell transplantation in patients with multiple myeloma and renal insufficiency. Bone Marrow Transplant 1997;20:653-6.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 06.11.2012