Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ceftolozan
 
Q0 * 0.05 [1,2]
HWZ ** 3.1 h [3]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Bei Patienten, die Ceftolozan (+ Tazobactam) erhielten, wurde eine Verschlechterung der Nierenfunktion beobachtet [1].
Dabei ist offen, ob Ceftolozan tatsächlich Nierenfunktionsstörungen verursacht oder ob die angegebenen UAW durch die Grunderkrankung selbst verursacht sind.
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [1,3].
Studien bei Niereninsuffizienz Im Fallbericht eines übergewichtigen Patenten mit mittel-hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin 3,0-3,4 mg/dl) wurde mit einer Dosis von 250 mg (+ 125 mg Tazobactam) alle 8 Stunden erfolgreich behandelt [7].
Bei Hämodialyse-Patienten war die Arzneimittelclearance (im dialysefreien Intervall) im Mittel von 4,3 auf 0,3 l/h erniedrigt und die Halbwertszeit von 3,1 auf 40,5 h verlängert [3].
Hämodialyse:
- Durch eine 3-4-stündige Hämodialyse (high-flux Filter, Blutfluss 400-600 ml/min, Dialysatfluss 600-800 ml/min) werden etwa 66 % vom Ceftolozan eliminiert [1,3].
Kontinuierliche Hämofiltration (CVVH):
- In einem Fallbericht wurde eine Dosis von 1000 mg (+ 500 mg Tazobactam) alle 8 Stunden gegeben. Die durchschnittliche Konzentration lag im üblichen Bereich. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet [4].I
Kontinuierliche Hämodiafiltration (CVVHDF):
- In einem Fallbericht wurde eine Dosis von 2000 mg (+ 1000 mg Tazobactam) alle 8 Stunden gegeben. Die gemessenen Konzentrationen waren hoch, so dass eine Dosis von 1000 mg (+ 500 mg Tazobactam) alle 8 Stunden als adäquat eingeschätzt wurde. Nebenwirkungen traten nicht auf [5].
- In einem anderen Fall wurde eine Dosis von 2000 mg (+ 1000 mg Tazobactam) alle 8 Stunden gegeben. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet [6].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisreduktion bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Der Hersteller empfiehlt [1]
Kreatinin-Clearance >50 ml/min: 1000 mg Ceftolozan (+ 500 mg Tazobactam) alle 8 Stunden.
Kreatinin-Clearance 30-50 ml/min: 500 mg Ceftolozan (+ 250 mg Tazobactam) alle 8 Stunden.
Kreatinin-Clearance 15-29 ml/min: 250 mg Ceftolozan (+ 125 mg Tazobactam) alle 8 Stunden.
Hämodialysepatienten: Einmalig 500 mg Ceftolozan (+ 250 mg Tazobactam), dann 100 mg Ceftolozan (+ 50 mg Tazobactam) alle 8 Stunden. Am Dialysetag sollte die nächste Dosis möglichst kurz nach Dialyseende gegeben werden.
Angesichts der guten Elimination von Ceftolozan durch Hämodialyse sollte bei schwerstkranken Patienten, bei täglicher Hämodialyse, bei verlängerter Hämodialyse und/oder bei kontinuierlicher Hämofiltration eine höhere Dosierung erwogen werden. Daten für zuverlässige Empfehlungen fehlen bisher. Nach vorläufigen Schätzungen erscheint folgendes Vorgehen vertretbar:
Hämodialyse 4 h, täglich oder alle 2 Tage:
- Einmalig 500 mg Ceftolozan (+ 250 mg Tazobactam), dann 100 mg Ceftolozan (+ 50 mg Tazobactam) alle 8 Stunden. Zusätzlich 250 mg Ceftolozan (+ 125 mg Tazobactam) nach jeder Dialyse.
Hämodialyse 8-12 h, täglich:
- Einmalig 500 mg Ceftolozan (+ 250 mg Tazobactam), dann 250 - 500 mg Ceftolozan (+ 125 - 250 mg Tazobactam) alle 8 Stunden.
Kontinuierliche Hämofiltration (CVVH):
- 1000 mg Ceftolozan (+ 500 mg Tazobactam) alle 8 Stunden.
Kontinuierliche Hämodiafiltration (CVVHDF):
- 1000 mg Ceftolozan (+ 500 mg Tazobactam) alle 8 Stunden.
- bei schwerstkranken Patienten mit Pneumonie und (ansonsten) hochresistenten Keimen erscheint eine Dosis von bis zu 2000 mg Ceftolozan (+ 1000 mg Tazobactam) alle 8 Stunden vertretbar.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Ceftolozan-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert)
 
Referenzen
  1. Fachinformation Zerbaxa, Stand Januar 2016
  2. Ge Y, Whitehouse MJ, Friedland I, Talbot GH. Pharmacokinetics and safety of CXA-101, a new antipseudomonal cephalosporin, in healthy adult male and female subjects receiving single- and multiple-dose intravenous infusions. Antimicrob Agents Chemother 2010;54:3427-31.
  3. Wooley M, Miller B, Krishna G, Hershberger E, Chandorkar G. Impact of renal function on the pharmacokinetics and safety of ceftolozane-tazobactam. Antimicrob Agents Chemother 2014;58:2249-55.
  4. Oliver WD, Heil EL, Gonzales JP, Mehrotra S, Robinett K, Saleeb P, Nicolau DP. Ceftolozane-Tazobactam Pharmacokinetics in a Critically Ill Patient on Continuous Venovenous Hemofiltration. Antimicrob Agents Chemother 2015;60:1899-901.
  5. Bremmer DN, Nicolau DP, Burcham P, Chunduri A, Shidham G, Bauer KA. Ceftolozane/Tazobactam Pharmacokinetics in a Critically Ill Adult Receiving Continuous Renal Replacement Therapy. Pharmacotherapy 2016;36:e30-e33.
  6. Kuti JL, Ghazi IM, Quintiliani R Jr, Shore E, Nicolau DP. Treatment of multidrug-resistant Pseudomonas aeruginosa with ceftolozane/tazobactam in a critically ill patient receiving continuous venovenous haemodiafiltration. Int J Antimicrob Agents 2016;xx:xx.
  7. Patel UC, Nicolau DP, Sabzwari RK. Successful Treatment of Multi-Drug Resistant Pseudomonas aeruginosa Bacteremia with the Recommended Renally Adjusted Ceftolozane/Tazobactam Regimen. Infect Dis Ther 2016;5:73-9.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 01.08.2016