Dosierung bei Niereninsuffizienz
Quetiapin
 
Q0 * 0.99 [1,2,4]
HWZ ** 7 h [1,2]
Aktive Metaboliten N-Desalkylquetiapin (HWZ 12 h; 1,8 % im Urin [1,4]).
7-Hydroxy-Quetiapin (HWZ 6 h; 0,1 % im Urin [1,4]).
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Harnretention [1].
In einer epidemiologischen Studie wurde ein erhöhtes Risiko für Krankenhausaufnahme wegen akuter Nierenschädigung bei Behandlung älterer Patienten mit atypischen Neuroleptika beschrieben [5]. Falls ein kausaler Zusammenhang bestehen sollte, könnten Faktoren wie arterielle Hypotonie, akute Harnretention und Rhabdomyolyse im Rahmen eines malignen Neuroleptika-Syndroms eine Rolle spielen.
In einem Fallbericht wurde über Proteinurie und Beinödeme unter Quetiapin berichtet [6].
In einem Fallbericht wurde über ein akutes Nierenversagen im Rahmen einer Quetiapin-assoziierten Thrombotischen Mikroangiopathie berichtet [3].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [1,2].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 8-33 ml/min) war die Arzneimittelclearance im Mittel auf 74 % erniedrigt [2].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Monitoring: Nierenfunktion (insbesondere bei älteren Patienten mit niedrigem Blutdruck)
 
Referenzen
  1. Fachinformation Seroquel® 100mg Filmtabletten, Stand September 2015
  2. DeVane CL, Nemeroff CB. Clinical pharmacokinetics of quetiapine: an atypical antipsychotic. Clin Pharmacokinet 2001;40:509-22.
  3. Huynh M, Chee K, Lau DH. Thrombotic thrombocytopenic purpura associated with quetiapine. Ann Pharmacother 2005;39:1346-8.
  4. FDA Clinical Pharmacology and Biopharmaceutics Review (Pediatric Efficacy Supplement). http://www.fda.gov/downloads/Drugs/DevelopmentApprovalProcess/DevelopmentResources/UCM195505.pdf
  5. Hwang YJ, Dixon SN, Reiss JP, Wald R, Parikh CR, Gandhi S, Shariff SZ, Pannu N, Nash DM, Rehman F, Garg AX. Atypical antipsychotic drugs and the risk for acute kidney injury and other adverse outcomes in older adults: a population-based cohort study. Ann Intern Med 2014;161:242-8.
  6. He L, Peng Y, Fu X, Chen X, Liu H. Dibenzodiazepine derivative quetiapine- and olanzapine-induced chronic interstitial nephritis. Ren Fail 2013;35:657-9.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 05.01.2016