Dosierung bei Niereninsuffizienz
Edoxaban
 
Q0 * 0.5 [1,6]
HWZ ** 11.5 h [1]
Aktive Metaboliten Drei aktive Metaboliten (M4, M6, M8), davon im Urin nachweisbar: M4, M6 [2].
HWZ M4: 11,5 h [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: makroskopische Hämaturie/urethrale Blutungsquelle [8].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [8].
In Subgruppenanalysen war das Risiko für Blutungen bei Patienten mit Niereninsuffizienz geringer (im Vergleich mit Warfarin) [8].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz war die AUC um 72 % erhöht [3,4].
In einer Studie mit japanischen Patienten (mittleres Gewicht 54,4 kg) mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 17-30 ml/min) führte eine Dosis von 15 mg Edoxaban zu üblichen Spitzenspiegeln wie nach Gabe von 30 mg und Talspiegeln wie nach Gabe von 60 mg Edoxaban [5].
Bei Kreatinin-Clearance über 95 ml/min ist die Wirksamkeit von Edoxaban möglicherweise geringer [3,4,7], dies war jedoch nicht statistisch signifikant. Im Drug-Label der FDA wird von einer Anwendung bei Kreatinin-Clearance > 95 ml/min abgeraten [4]. In der europäischen Zulassung findet sich eine solche Einschränkung nicht [8].
Renale Kontraindikation Bei Kreatinin-Clearance < 15 ml/min wird Edoxaban laut Hersteller nicht empfohlen [8].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Kreatinin-Clearance mit der Cockcroft-Gault-Formel schätzen.
Indikation: Nicht-valvuläres Vorhofflimmern.
Kreatinin-Clearance 15-< 50 ml/min: Dosisreduktion auf 30 mg alle 24 h.
Kreatinin-Clearance < 15 ml/min: "nicht empfohlen".
Indikation: Behandlung von tiefen Venenthrombosen oder Lungenembolien, Sekundärprophylaxe von tiefen Venenthrombosen oder Lungenembolien.
Kreatinin-Clearance 15-< 50 ml/min: Dosisreduktion auf 30 mg alle 24 h.
Kreatinin-Clearance < 15 ml/min: "nicht empfohlen".
Monitoring: Blutungszeichen
Messung der Edoxaban-Konzentration erwägen, insbesondere bei Vorliegen mehrerer der folgenden Faktoren.
- Hohe Dosierung
- Niereninsuffizienz
- Komedikation mit einem P-Glycoprotein-Hemmer.
 
Referenzen
  1. Matsushima N, Lee F, Sato T, Weiss D, Mendell J. Bioavailability and safety of the factor Xa inhibitor edoxaban and the effects of quinidine in healthy subjects. Clin Pharmacol Drug Dev. 2013;2:358-66.
  2. Bathala MS, Masumoto H, Oguma T, He L, Lowrie C, Mendell J. Pharmacokinetics, biotransformation, and mass balance of edoxaban, a selective, direct factor Xa inhibitor, in humans. Drug Metab Dispos 2012;40:2250-5.
  3. Fachinformation Lixiana® 60 mg Filmtabletten, Stand Juni 2015
  4. Drug-Label der FDA zu Savaysa, Stand Sep 2015.
  5. Koretsune Y, Yamashita T, Kimura T, Fukuzawa M, Abe K, Yasaka M. Short-Term Safety and Plasma Concentrations of Edoxaban in Japanese Patients With Non-Valvular Atrial Fibrillation and Severe Renal Impairment. Circ J 2015;79:1486-95.
  6. Jönsson S, Simonsson US, Miller R, Karlsson MO. Population pharmacokinetics of edoxaban and its main metabolite in a dedicated renal impairment study. J Clin Pharmacol 2015;55:1268-79.
  7. Bohula EA, Giugliano RP, Ruff CT, Kuder JF, Murphy SA, Antman EM, Braunwald E. Impact of Renal Function on Outcomes With Edoxaban in the ENGAGE AF-TIMI 48 Trial. Circulation 2016;134:24-36.
  8. Fachinformation Lixiana® 60 mg Filmtabletten, Stand August 2018
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2018 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 10.10.2018