Dosierung bei Niereninsuffizienz
Dimethyl fumarat
 
Q0 * 0.99 [1,2]
HWZ ** 1 h [1-3]
Aktive Metaboliten Monomethylfumarat [1]
UAW an der Niere und Harnwegen Fumarsäureester können zu einer akuten Nierenschädigung führen [4-7]. Risikofaktoren sind: hohe Dosis, weibliches Geschlecht [7]. Selten kann es zu einem arzneimittelinduzierten Fanconi-Syndrom kommen [7-10].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht [1,2].
Renale Kontraindikation Je nach Indikation
- Multiple Sklerose: keine angegeben [1]
- Psoriasis: schwere Nierenerkrankungen [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich. Es sollten jedoch besonders engmaschige Kontrollen auf nephrotoxische UAW erfolgen.
Zur Behandlung einer Psoriasis sollte Dimethylfumarat bei Kreatinin-Clearance <50 ml/min nicht oder nur bei strenger Indikationsstellung angewendet werden.
Monitoring: Kreatinin, Urinstatus (Glukosurie), Protein-Kreatinin Quotient im Spontanurin.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Tecfidera® 240 mg magensaftresistente Hartkapseln, Stand Oktober 2014
  2. Fachinformation Fumaderm® Tbl., Stand September 2013
  3. Rostami-Yazdi M, Clement B, Mrowietz U. Pharmacokinetics of anti-psoriatic fumaric acid esters in psoriasis patients. Arch Dermatol Res 2010;302:531-8.
  4. Dubiel W, Happle R. [Experimental treatment with fumaric acid monoethylester in psoriasis vulgaris]. Z Haut Geschlechtskr 1972;47:545-50.
  5. Dalhoff K, Faerber P, Arnholdt H, Sack K, Strubelt O. [Acute kidney failure during psoriasis therapy with fumaric acid derivatives]. Dtsch Med Wochenschr 1990;115:1014-7.
  6. Stühlinger W, Innerebner M, Aberer W. [The nephrotoxic effect of therapy with fumaric acid esters in psoriasis]. Dtsch Med Wochenschr 1990;115:1712-5.
  7. Häring N, Mähr HS, Mündle M, Strohal R, Lhotta K. Early detection of renal damage caused by fumaric acid ester therapy by determination of urinary ß2-microglobulin. Br J Dermatol 2011;164:648-51.
  8. Fliegner L, Spiegel P. [Osteomalacia as an apparently rare side effect of oral fumaric acid therapy. Secondary DeToni-Debré Fanconi syndrome in the adult]. Hautarzt 1992;43:554-60.
  9. Raschka C, Koch HJ. Longterm treatment of psoriasis using fumaric acid preparations can be associated with severe proximal tubular damage. Hum Exp Toxicol 1999;18:738-9.
  10. Warzecha J, Runck A, Priepke E, Storm H, Weigand H. [Multiple pathological fractures within the scope of DeToni-Debre-Fanconi syndrome after fumarate therapy in psoriasis]. Unfallchirurg 2001;104:448-51.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 27.08.2015