Dosierung bei Niereninsuffizienz
Anakinra
 
Q0 * 0.25 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [1]
HWZ ** 5 h nach subkutaner Gabe [1,2]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Keine bekannt [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten In einem Fallbericht (71-jährige Frau, Kreatinin-Clearance 14 ml/min) führte die Gabe von 100 mg Anakinra pro Tag zu einer Neutropenie von 1000/mm3. Unter Gabe alle 2 Tage stieg die Neutrophilenzahl. Die Therapie mit Anakinra wurde nach 2 Monaten bei Verschlechterung der Nierenfunktion (Ursache unklar) beendet [3].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (GFR 10-30 ml/min) war nach intravenöser Gabe die Arzneimittelclearance im Mittel von 8,2 auf 1,2 L/h erniedrigt und die Halbwertszeit von 2.6 auf 7.2 h verlängert [1].
Renale Kontraindikation Kreatininclearance <30 ml/min [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (Kreatininclearance >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei Kreatininclearance <30 ml/min sollte Anakinra nicht angewendet werden.
Monitoring: besonders engmaschiges klinisches Monitoring (z.B. Neutropenie) bei Kreatininclearance <50 ml/min.
 
Referenzen
  1. Yang BB, Baughman S, Sullivan JT. Pharmacokinetics of anakinra in subjects with different levels of renal function. Clin Pharmacol Ther 2003;74:85-94.
  2. Fachinformation Kineret® 100mg/0,67ml Injektionslösung in Fertigspritze., Stand November 2013
  3. Direz G, Noël N, Guyot C, Toupance O, Salmon JH, Eschard JP. Efficacy but side effects of anakinra therapy for chronic refractory gout in a renal transplant recipient with preterminal chronic renal failure. Joint Bone Spine 2012;79:631.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 27.08.2015