Dosierung bei Niereninsuffizienz
Amitriptylinoxid
 
Q0 * 0.65 [1]
HWZ ** 2 h [1]
Aktive Metaboliten Amitriptylin, mittlere HWZ 19 Stunden (Range 10 - 28 h) [2].
Nortriptylin, mittlere HWZ 26,6 Stunden (Range 18 - 56 h) [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Miktionsstörungen.
Gelegentlich: Harnsperre [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Im Vergleich zu gesunden Probanden hatten Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (GFR < 10 ml/min) eine erhöhte Häufigkeit und längere Dauer von unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Beobachtet wurden hierbei Schwindel, erhöhter Appetit, Akkomodationsstörungen, Hypokinesie, Müdigkeit und orthostatische Hypotonie [4].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (GFR < 10 ml/min) verlängerte sich die HWZ im Vergleich zu gesunden Probanden von Amitriptylinoxid (von 1,2 h auf 2,8 h) und von den aktiven Metaboliten Amitriptylin (von 15,0 h auf 32,1 h) und Nortriptylin (von 39,1 h auf 71,8 h) [4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
GFR <30 ml/min: initial 15 mg pro Tag, vorsichtig steigern, max. 75 mg pro Tag (stationär 150 mg pro Tag).
 
Referenzen
  1. Fachinformation Equilibrin® 120mg Tabs, Tbl., Stand Dezember 2013
  2. Fachinformation Saroten® retard Tabs 75mg, Stand September 2013
  3. Fachinformation Nortrilen® Drg. 25mg, überzogene Tabl., Stand Mai 2014
  4. Degen J, Wölke E, Seiberling M, Pintar P, Höxter G, Steinhauer HB, Fischer W. [Comparative study of the pharmacokinetics of amitriptyline oxide and trimipramine after single administration in healthy male probands and patients with renal failure]. Med Klin (Munich) 1993;88:129-33, 171.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 11.03.2015