Dosierung bei Niereninsuffizienz
Nateglinid
 
Q0 * 0.78 [1,2]
HWZ ** 1.5 h [2]
Aktive Metaboliten M1 [3,4], M7 [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Bisher keine bekannt [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung reagieren empfindlicher auf die glukosesenkende Behandlung [2,3].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz und bei Patienten mit Hämodialyse waren nach Einmalgabe von Nateglinid (60mg bzw. 120mg) die mittlere AUC, die Halbwertszeit und die scheinbare Clearance von Nateglinid vergleichbar zu gesunden Probanden [3,5]. Unter Langzeittherapie kommt es bei Patienten mit Hämodialyse zu einem Anstieg des aktiven Metaboliten M1, sodass sich die glucosesenkende Wirkung erhöhen kann [3]. M1 scheint dialysierbar zu sein [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei GFR <15 ml/min sollte Nateglinid eher vermieden werden.
 
Referenzen
  1. Weaver ML, Orwig BA, Rodriguez LC, Graham ED, Chin JA, Shapiro MJ, McLeod JF, Mangold JB. Pharmacokinetics and metabolism of nateglinide in humans. Drug Metab Dispos 2001;29:415-21.
  2. Fachinformation Starlix® 120mg Filmtbl., Stand Oktober 2011
  3. Inoue T, Shibahara N, Miyagawa K, Itahana R, Izumi M, Nakanishi T, Takamitsu Y. Pharmacokinetics of nateglinide and its metabolites in subjects with type 2 diabetes mellitus and renal failure. Clin Nephrol 2003;60:90-5.
  4. Nagai T, Imamura M, Iizuka K, Mori M. Hypoglycemia due to nateglinide administration in diabetic patient with chronic renal failure. Diabetes Res Clin Pract 2003;59:191-4.
  5. Devineni D, Walter YH, Smith HT, Lee JS, Prasad P, McLeod JF. Pharmacokinetics of nateglinide in renally impaired diabetic patients. J Clin Pharmacol 2003;43:163-70.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 13.02.2015