Dosierung bei Niereninsuffizienz
Aflibercept
 
Q0 * Hoch [1]
HWZ ** 6 d [1]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: Proteinurie [1].
Gelegentlich: Nephrotisches Syndrom, thrombotische Mikroangiopathie [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [1].
Studien bei Niereninsuffizienz In einer pharmakokinetische Populationsanalyse mit Daten von Patienten mit verschiedenen Typen von fortgeschrittenen malignen Tumoren, die Aflibercept mit oder ohne Chemotherapie erhielten (549 Patienten mit Kreatinin-Clearance 50-80 ml/min, 96 Patienten mit Kreatinin-Clearance 30-50 ml/min) zeigten sich keine klinisch bedeutsamen Unterschiede bei der 4-mg/kg-Dosis. Bei 5 Patienten mit Kreatinin-Clearance <30 ml/min war die Arzneimittelexposition ähnlich der bei Patienten mit normaler Nierenfunktion [1,2].
Unter den Patienten, die Aflibercept erhielten, erwiesen sich in drei placebokontrollierten klinischen Phase-Ill-Studien die Nebenwirkungen bei Patienten, die bei Baseline eine leichte Nierenfunktionsstörung aufwiesen (N = 352), als vergleichbar mit denen bei Patienten ohne Nierenfunktionsstörung (N = 642). Die Anzahl von Patienten mit mittelschwerer/schwerer Nierenfunktionsstörung bei Baseline (N = 49), die mit Aflibercept behandelt wurden, war begrenzt. Bei diesen Patienten waren die Ereignisse, die nicht im Zusammenhang mit den Nieren standen, generell vergleichbar zwischen den Patienten mit Nierenfunktionsstörung und ohne Nierenfunktionsstörung, mit Ausnahme einer > 10% höheren Inzidenz von Dehydratation (alle Schweregrade) [1].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz sollten besonders engmaschig klinisch überwacht werden (Dehydrierung).
 
Referenzen
  1. Fachinformation Zaltrap® 25 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, 4ml, Stand Dezember 2013
  2. Thai HT, Veyrat-Follet C, Mentré F, Comets E. Population pharmacokinetic analysis of free and bound aflibercept in patients with advanced solid tumors. Cancer Chemother Pharmacol 2013;72:167-80.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 02.10.2014