Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ipilimumab (CHO-Zellen)
 
Q0 * Hoch [2,6]
HWZ ** 15.4 d [2,6]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [2,6].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich kann es zu Nierenversagen, Glomerulonephritis und Nierentubulusazidose kommen [2,6].
Auf Grund des Wirkmechanismus kann das Risiko einer Transplantatabstoßung erhöht sein [6]. In Fallberichten wurde über die Anwendung von Ipilimumab bei Patienten mit Nierentransplantat berichtet [3-5]. In einem Fall wurde über eine akute Abstoßung berichtet, zu der jedoch auch eine Reduktion der immunsuppressiven Medikation beigetragen haben kann [5].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [2,6].
Studien bei Niereninsuffizienz Es existieren keine kontrollierten Studien mit Ipilimumab in Patienten mit Niereninsuffizienz. In einer populationskinetischen Analyse wurden keine klinisch relevanten Unterschiede bei Patienten mit Niereninsuffizienz gefunden [2].
Antikörper werden üblicherweise über Proteolyse abgebaut. Aufgrund des hohen Molekulargewichts von Ipilimumab (CHO-Zellen) (148kDa) ist keine relevante glomeruläre Filtration zu erwarten, so dass bei niereninsuffizienten Patienten keine Änderung der Pharmakokinetik zu erwarten ist [1].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2,6].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Czock D, Keller F, Seidling HM. Pharmacokinetic predictions for patients with renal impairment: focus on peptides and protein drugs. Br J Clin Pharmacol 2012;74:66-74.
  2. Drug-label der FDA zu Yervoy, Stand der Information Dezember 2013.
  3. Lipson EJ, Bodell MA, Kraus ES, Sharfman WH. Successful administration of ipilimumab to two kidney transplantation patients with metastatic melanoma. J Clin Oncol 2014;32:e69-71.
  4. Herz S, Höfer T, Papapanagiotou M, Leyh JC, Meyenburg S, Schadendorf D, Ugurel S, Roesch A, Livingstone E, Schilling B, Franklin C. Checkpoint inhibitors in chronic kidney failure and an organ transplant recipient. Eur J Cancer 2016;67:66-72.
  5. Jose A, Yiannoullou P, Bhutani S, Denley H, Morton M, Picton M, Summers A, van Dellen D, Augustine T. Renal Allograft Failure After Ipilimumab Therapy for Metastatic Melanoma: A Case Report and Review of the Literature. Transplant Proc 2016;48:3137-3141.
  6. Fachinformation YERVOY 5mg/ml 50mg, InfAm (Bristol-Myers Squibb), Stand November 2016
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2018 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 30.05.2018