Dosierung bei Niereninsuffizienz
Tianeptin
 
Q0 * 0.92 [1]
HWZ ** 3 h [1,2]
Aktive Metaboliten Pentansäurederivat (MC5), HWZ 7-8 Stunden [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearanc <19 ml/min) waren Arzneimittelclearance und Halbwertszeit von Tianepin nach einer einmaligen Gabe unverändert. Die Halbwertszeit des aktiven Metaboliten war jedoch von 4,9 auf 14,2 Stunden verlängert und dessen durchschnittliche Konzentration verdoppelt [2].
Durch Hämodialyse werden keine klinisch relevanten Mengen von Tianeptin oder aktivem Metaboliten eliminiert [2].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei GFR <30 ml/min sollte die Dosis laut Hersteller von drei- auf zweimal 12,5 mg pro Tag reduziert werden [1].
Andere Autoren empfehlen bereits bei GFR 30-60 ml/min mit 12,5 mg zu beginnen und die Dosis vorsichtig zu steigern [3].
 
Referenzen
  1. Fachinformation tianeurax® 12,5 mg Filmtabletten, Stand März 2013
  2. Salvadori C, Merdjan H, Brouard R, Baumelou A, Nicot G, Friès D. Tianeptine and its main metabolite. Disposition in chronic renal failure and haemodialysis. Fundam Clin Pharmacol 1990;4:663-71.
  3. Nagler EV, Webster AC, Vanholder R, Zoccali C. Antidepressants for depression in stage 3-5 chronic kidney disease: a systematic review of pharmacokinetics, efficacy and safety with recommendations by European Renal Best Practice (ERBP). Nephrol Dial Transplant 2012;27:3736-45.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 04.08.2014