Dosierung bei Niereninsuffizienz
Brentuximab vedotin
 
Q0 * Hoch [1,2,5]
HWZ ** 5 d [1]
Aktive Metaboliten Monomethylauristatin E (MMAE), apparente HWZ 3-4 Tage [1]. 6,6 % des verabreichten MMAE werden über 7 Tage im Urin wiedergefunden [5].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [1].
Im Rahmen eines Tumor-Lyse-Syndroms kann es zu einer akuten Nierenschädigung kommen.
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Antikörper werden üblicherweise über Proteolyse abgebaut. Aufgrund des hohen Molekulargewichts von Brentuximabvedotin (153 kDa) ist keine relevante glomeruläre Filtration zu erwarten, so dass bei niereninsuffizienten Patienten keine Änderung der Pharmakokinetik des Proteinanteils zu erwarten ist [2,3].
Die Arzneimittel-Clearance des aktiven Metaboliten MMAE war bei Patienten mit hochgradig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance <30 ml/min) auf 50% reduziert [1].
In einem Fall führte die Anwendung von Brentuximabvedotin (1,8 mg/kg alle 3 Wochen) in einer Patientin mit CD30+ diffusem großzelligem B-Zelllymphom und terminaler Niereninsuffizienz zu einer kompletten Remission. Die Therapie wurde jedoch nach 8 Zyklen wegen zunehmender peripherer Neuropathie abgebrochen [4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR ≥30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
GFR <30 ml/min: besonders engmaschige klinische Kontrollen, Dosisreduktion auf 1,2 mg/kg erwägen [4].
 
Referenzen
  1. Fachinformation ADCETRIS® 50 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, Stand Januar 2014
  2. CENTER FOR DRUG EVALUATION AND CENTER FOR DRUG EVALUATION AND RESEARCH. APPLICATION NUMBER: 125388Orig1s000 CLINICAL PHARMACOLOGY AND BIOPHARMACEUTICS REVIEW(S)
  3. Czock D, Keller F, Seidling HM. Pharmacokinetic predictions for patients with renal impairment: focus on peptides and protein drugs. Br J Clin Pharmacol 2012;74:66-74.
  4. Hill BT, Tubbs Do RR, Smith MR. Complete Remission of CD30 Positive Diffuse Large B-Cell Lymphoma (DLBCL) in a Patient with Post-Transplant Lymphoproliferative Disorder (PTLD) and End-Stage Renal Disease Treated with Single Agent Brentuximab Vedotin. Leuk Lymphoma 2014;xx:xx.
  5. Han TH, Gopal AK, Ramchandren R, Goy A, Chen R, Matous JV, Cooper M, Grove LE, Alley SC, Lynch CM, O'Connor OA. CYP3A-mediated drug-drug interaction potential and excretion of brentuximab vedotin, an antibody-drug conjugate, in patients with CD30-positive hematologic malignancies. J Clin Pharmacol 2013;53:866-77.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 17.10.2014