Dosierung bei Niereninsuffizienz
Oxycodon
 
Q0 * 0.89 [3]
HWZ ** 2.3 h [3]
Aktive Metaboliten Oxymorphon, HWZ 8,8 Stunden, Q0 0,98 [4,5].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Harnretention, Dysurie, Harndrang [1,2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1,2].
Studien bei Niereninsuffizienz In Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz war die Oxycodon-Clearance auf 76% reduziert und die Halbwertszeit von 2,3 auf 3,9 Stunden verlängert [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1,2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung notwendig.
Bei hochgradiger Niereninsuffizienz sollte die Anfangsdosis halbiert werden.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Oxygesic, Stand August 2011
  2. Fachinformation Targin, Stand Januar 2013
  3. Kirvela M, Lindgren L, Seppala T, Olkkola KT. The pharmacokinetics of oxycodone in uremic patients undergoing renal transplantation. J Clin Anesth 1996;8:13-8.
  4. Lalovic B, Kharasch E, Hoffer C, Risler L, Liu-Chen LY, Shen DD. Pharmacokinetics and pharmacodynamics of oral oxycodone in healthy human subjects: role of circulating active metabolites. Clin Pharmacol Ther 2006;79:461-79.
  5. Cone EJ, Darwin WD, Buchwald WF, Gorodetzky CW. Oxymorphone metabolism and urinary excretion in human, rat, guinea pig, rabbit, and dog. Drug Metab Dispos 1983;11:446-50.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 17.02.2014