Dosierung bei Niereninsuffizienz
Valganciclovir
 
Q0 * 0.05 bezogen auf den aktiven Metaboliten Ganciclovir [1,2]
HWZ ** 3.8 h bezogen auf den aktiven Metaboliten Ganciclovir [2]
Aktive Metaboliten Ganciclovir.
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: reduzierte Kreatininclearance, Nierenfunktionsstörungen.
Gelegentlich: Hämaturie, Nierenversagen [1].
Oben genannte Punkte können auch durch die Grunderkrankung erklärt sein.
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei fehlender Dosisanpassung ist mit schwerer Myelosuppression und Neurotoxizität zu rechnen [6,9].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Hämodialysepatienten ist die Halbwertszeit auf 68 h verlängert [2].
Durch eine Hämodialyse werden etwa 50% eliminiert [2,3].
In einem Fallbericht wurden Patienten (n=2) unter CVVH in "prophylaktischer" Dosierung mit 450 mg alle 2 Tage behandelt [4].
Bei übergewichtigen Patienten kann eine Dosisanpassung mit Verwendung des Idealgewichts (zur Schätzung der Nierenfunktion) zu Unterdosierung führen [5].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisreduktion (bzw. eine Verlängerung des Dosisintervalls) bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Die Nierenfunktion sollte mit der Cockcroft & Gault-Formel geschätzt werden [7,8].
"Initialphase" (etwa 21 Tage):
- Kreatinin-Clearance ≥ 60 ml/min: 900 mg alle 12 Stunden
- Kreatinin-Clearance 40-59 ml/min: 450 mg alle 12 Stunden
- Kreatinin-Clearance 25-39 ml/min: 450 mg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 10-24 ml/min: 450 mg alle 48 Stunden
- Intermittierende Hämodialyse: auf intravenöses Ganciclovir wechseln (Dosisanpassung siehe dort)
"Erhaltungsphase" bzw. "Prophylaxe"
- Kreatinin-Clearance ≥ 60 ml/min: 900 mg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 40-59 ml/min: 450 mg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 25-39 ml/min: 450 mg alle 48 Stunden
- Kreatinin-Clearance 10-24 ml/min: 450 mg zweimal pro Woche
- Intermittierende Hämodialyse: auf intravenöses Ganciclovir wechseln (Dosisanpassung siehe dort)
Monitoring: Blutbild (insb. Leukopenie)
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Valganciclovir-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Valcyte, Stand Juni 2013
  2. Czock D, Scholle C, Rasche FM, Schaarschmidt D, Keller F. Pharmacokinetics of valganciclovir and ganciclovir in renal impairment. Clin Pharmacol Ther 2002;72:142-50.
  3. Czock D, Rasche FM. New AUC-based method to estimate drug fraction removed by hemodialysis. Kidney Blood Press Res 2004;27:172-6.
  4. Perrottet N, Robatel C, Meylan P, Pascual M, Venetz JP, Aubert JD, Berger MM, Decosterd LA, Buclin T. Disposition of valganciclovir during continuous renal replacement therapy in two lung transplant recipients. J Antimicrob Chemother 2008;61:1332-5.
  5. Posadas Salas MA, Taber DJ, Chua E, Pilch N, Chavin K, Thomas B. Critical analysis of valganciclovir dosing and renal function on the development of cytomegalovirus infection in kidney transplantation. Transpl Infect Dis 2013;15:551-8.
  6. Ar MC, Ozbalak M, Tuzuner N, Bekoz H, Ozer O, Ugurlu K, Tabak F, Ferhanoglu B. Severe bone marrow failure due to valganciclovir overdose after renal transplantation from cadaveric donors: four consecutive cases. Transplant Proc 2009;41:1648-53.
  7. Trevillyan J, Angus P, Shelton E, Whitlam J, Ierino F, Pavlovic J, Gregory D, Urbancic K, Torresi J, Testro A, Grayson ML. Electronic estimations of renal function are inaccurate in solid-organ transplant recipients and can result in significant underdosing of prophylactic valganciclovir. Antimicrob Agents Chemother 2013;57:4058-60.
  8. Penne EL, Nurmohamed SA. Underdosing of prophylactic valganciclovir due to inaccurate estimation of glomerular filtration rate leading to severe cytomegalovirus disease in a kidney transplant recipient. Antimicrob Agents Chemother 2014;58:1271-2.
  9. Peyrière H, Jeziorsky E, Jalabert A, Cociglio M, Benketira A, Blayac JP, Hansel S, Margueritte G, Hillaire-Buys D. Neurotoxicity related to valganciclovir in a child with impaired renal function: usefulness of therapeutic drug monitoring. Ann Pharmacother 2006;40:143-6.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 04.08.2014