Dosierung bei Niereninsuffizienz
Apixaban
 
Q0 * 0.6 [1-4]
HWZ ** 12 h [1,3]
Aktive Metaboliten Keine bekannt [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Bei supratherapeutischer Antikoagulation kann es zu Hämaturie kommen [3].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [3].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei leichter (Kreatinin-Clearance 51-80 ml/min), mäßiger (Kreatinin-Clearance 30-50 ml/min) bzw. schwerer (Kreatinin-Clearance 15-29 ml/min) Nierenfunktionsstörung waren die Plasmakonzentrationen von Apixaban im Vergleich zu Personen mit normaler Kreatinin-Clearance um 16%, 29% bzw. 44% erhöht [3]. In Studien verhinderte Apixaban Schlaganfälle und systemische Embolien effektiver als Warfarin bei leichter, mäßiger und schwerer Nierenfunktionsstörung. Im Vergleich zu Warfarin war Apixaban (unabhängig der GFR) mit weniger Blutungsereignissen assoziiert [5,6].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [3].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Kreatinin-Clearance mit der Cockcroft-Gault-Formel schätzen.
Indikation: Primärprophylaxe venöser Thromboembolie nach elektivem Gelenksersatz.
- CLkrea 15-<30 ml/min: "mit Vorsicht"
- CLkrea <15 ml/min: "nicht empfohlen".
Indikation: Nicht-valvuläres Vorhofflimmern.
- CLkrea ≥30 ml/min: abhängig von folgenden Faktoren:
-- Serum-Kreatinin ≥1,5 mg/dl (133 µmol/l)
-- Alter ≥80 Jahre
-- Körpergewicht ≤60 kg
-- wenn ≤1 Faktor zutrifft: 5 mg alle 12 h.
-- wenn ≥2 Faktoren zutreffen: 2,5 mg alle 12 h.
- CLkrea 15-<30 ml/min: 2,5 mg alle 12 h.
- CLkrea <15 ml/min: "nicht empfohlen".
Indikation: Behandlung von tiefen Venenthrombosen oder Lungenembolien, Sekundärprophylaxe von tiefen Venenthrombosen oder Lungenembolien.
- CLkrea 15-<30 ml/min: "mit Vorsicht".
- CLkrea <15 ml/min: "nicht empfohlen".
Monitoring: Blutungszeichen
Messung der Anti-Xa Aktivität erwägen, insbesondere bei Vorliegen mehrerer der folgenden Faktoren.
- Hohe Dosierung
- Niereninsuffizienz
- Komedikation mit starkem CYP3A4-Hemmer
- Komedikation mit P-Glycoprotein-Hemmer.
(Voraussetzung: für Apixaban kalibrierter Anti-Xa Assay)
 
Referenzen
  1. Raghavan N, Frost CE, Yu Z, He K, Zhang H, Humphreys WG, Pinto D, Chen S, Bonacorsi S, Wong PC, Zhang D. Apixaban metabolism and pharmacokinetics after oral administration to humans. Drug Metab Dispos 2009;37:74-81.
  2. Poulsen BK, Grove EL, Husted SE. New oral anticoagulants: a review of the literature with particular emphasis on patients with impaired renal function. Drugs 2012;72:1739-53.
  3. Fachinformation ELIQUIS, Stand August 2013
  4. Zhang D, He K, Raghavan N, Wang L, Mitroka J, Maxwell BD, Knabb RM, Frost C, Schuster A, Hao F, Gu Z, Humphreys WG, Grossman SJ. Comparative metabolism of 14C-labeled apixaban in mice, rats, rabbits, dogs, and humans. Drug Metab Dispos 2009;37:1738-48.
  5. Pathak R, Pandit A, Karmacharya P, Aryal MR, Ghimire S, Poudel DR, Shamoun FE. Meta-analysis on risk of bleeding with apixaban in patients with renal impairment. Am J Cardiol 2015;115:323-7.
  6. Hohnloser SH, Hijazi Z, Thomas L, Alexander JH, Amerena J, Hanna M, Keltai M, Lanas F, Lopes RD, Lopez-Sendon J, Granger CB, Wallentin L. Efficacy of apixaban when compared with warfarin in relation to renal function in patients with atrial fibrillation: insights from the ARISTOTLE trial. Eur Heart J 2012;33:2821-30.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.11.2015