Dosierung bei Niereninsuffizienz
Sulfasalazin
 
Q0 * Hoch [1,3]
HWZ ** 5.7 h 7,6 Stunden bei wiederholter Einnahme [1].
Aktive Metaboliten Sulfapyridin, 5-Aminosalicylsäure (5-ASA, Mesalazin) [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Proteinurie.
Selten: Hämaturie, Kristallurie, gelb-orange Verfärbung des Urins.
Sehr selten: akute interstitielle Nephritis, nephrotisches Syndrom [1,3-8].
In Fallberichten wurde über Nierensteinbildung berichtet [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [1,3].
Studien bei Niereninsuffizienz Sulfasalazin und seine Metaboliten sind dialysierbar [1,3].
Renale Kontraindikation Schwere Niereninsuffizienz [1,3].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei GFR 30-60 ml/min sollte die Maximaldosis auf 2 g/d begrenzt werden [9].
Bei GFR <30 ml/min sollte Sulfasalazin nicht angewendet werden.
Monitoring: Kreatinin.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Colo-Pleon, Stand Oktober 2007
  2. Russinko PJ, Agarwal S, Choi MJ, Kelty PJ. Obstructive nephropathy secondary to sulfasalazine calculi. Urology 2003;62:748.
  3. Fachinformation Azulfidine, Stand August 2013
  4. Alivanis P, Aperis G, Lambrianou F, Zervos A, Paliouras C, Karvouniaris N, Arvanitis A. Reversal of refractory sulfasalazine-related renal failure after treatment with corticosteroids. Clin Ther 2010;32:1906-10.
  5. Dwarakanath AD, Michael J, Allan RN. Sulphasalazine induced renal failure. Gut 1992;33:1006-7.
  6. Birketvedt GS, Berg KJ, Fausa O, Florholmen J. Glomerular and tubular renal functions after long-term medication of sulphasalazine, olsalazine, and mesalazine in patients with ulcerative colitis. Inflamm Bowel Dis 2000;6:275-9.
  7. Van Staa TP, Travis S, Leufkens HG, Logan RF. 5-aminosalicylic acids and the risk of renal disease: a large British epidemiologic study. Gastroenterology 2004;126:1733-9.
  8. Patel H, Barr A, Jeejeebhoy KN. Renal effects of long-term treatment with 5-aminosalicylic acid. Can J Gastroenterol 2009;23:170-6.
  9. Hoffmann-JC. Chronisch-entzŁndliche Darmerkrankungen: Das CED-Handbuch in Klinik und Praxis. Thieme. 2004.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.04.2015