Dosierung bei Niereninsuffizienz
Nadroparin
 
Q0 * etwa 0.5 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [5].
HWZ ** 3.5 h bei s.c. Gabe, bezogen auf anti-Xa-Aktivität. Nach iv-Gabe beträgt die HWZ 2 h [5].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1].
UAW an der Niere und Harnwegen UAW an Niere und Harnwege sind nicht spezifisch beschrieben [1], offene oder okkulte Blutungskomplikationen können jedoch auch am Urogenitalsystem auftreten.
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Sehr selten tritt eine Kalzinose an der Injektionsstelle bei Patienten mit schwerem Nierenversagen auf [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit nur leicht eingeschränkter Nierenfunktion wurde in einer Studie über eine signifikant erhöhte anti-Xa-Aktivität berichtet [2,3].
Studien zeigten, dass Nadroparin bei akutem oder chronischem dialysepflichtigen Nierenversagen bei Erwachsenen und Kindern erfolgreich als Antikoagulation während Hämodialyse angewendet werden kann [4].
Renale Kontraindikation Schwere Beeinträchtigung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance <30 ml/min) ausgenommen bei Hämodialysebehandlung [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
"Low-dose" Antikoagulation:
Bei hochgradiger Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min) ist Nadroparin kontraindiziert.
Monitoring: besonders engmaschige Kontrolle auf Blutungszeichen, Kontrolle des Serumkaliums.
"Full-dose" Antikoagulation:
Leicht- bis mittelgradige Niereninsuffizienz (Kreatinin Clearance >30ml/min): Kontrolle der anti-Xa-Spiegel (z.B. am 2. und 4. Tag, etwa 3 h nach s.c. Applikation, Ziel: 0,5 bis 1,2 I. E. anti-Xa/ml).
Bei hochgradiger Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min) ist Nadroparin kontraindiziert
Monitoring: besonders engmaschige Kontrolle auf Blutungszeichen, Kontrolle des Serumkaliums.
Antikoagulation während Hämodialyse: Die notwendige Dosis muss individuell gefunden werden [4,5]
Ohne erhöhtes Blutungsrisiko
- Gewicht <50 kg: 2.850 IE (= 0,3 ml)
- Gewicht 50-69 kg: 3.800 IE (= 0,4 ml)
- Gewicht ≥70 kg: 5.700 IE (= 0,6 ml)
- Bei Dialysedauer >4 h, ggf. zusätzlich eine geringere Dosis
Monitoring: besonders engmaschige Kontrolle auf Blutungszeichen, Kontrolle des Serumkaliums.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Fraxiparin® 0,2; Injektions Lsg., Glaxo Smith Kline GmbH & Co. KG, Stand März 2010
  2. Schmid P, Fischer AG, Wuillemina WA. Low-molecular-weight heparin in patients with renal insufficiency. SwissMedWkly 2009; 139: 438-52.
  3. Darius H, Hester K, Sanderink GJ, Paar WD. Antithrombotische Therapie mit niedermolekularen Heparinen bei Niereninsuffizienz. J Kardiol 2004;11:313-6.
  4. Zhang W, Chen X, Chen Y, Chen N. Clinical experience with nadroparin in patients undergoing dialysis for renal impairment. Hemodial Int 2011;15:379-94.
  5. Fachinformation Fraxiparin® multi; InjektionsLsg. 15ml, Stand November 2011
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 28.01.2015