Dosierung bei Niereninsuffizienz
Vildagliptin
 
Q0 * 0.67 [1,2]
HWZ ** 2 h [1]
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Verglichen mit gesunden Probanden, vergrößerte sich bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz die AUC von Vildagliptin im Durchschnitt um das 2-fache [1,2].
Begrenzte Daten von Patienten mit einer Nierenerkrankung im Endstadium (ESRD) weisen darauf hin, dass die Vildagliptin-Exposition ähnlich hoch ist wie bei Patienten mit schwerer Beeinträchtigung der Nierenfunktion [1].
Vildagliptin wird durch Hämodialyse in begrenztem Ausmaß entfernt (3% durch eine 3-4-stündige Hämodialyse, die 4 Stunden nach Verabreichung beginnt) [1].
Es konnte Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von einer einmal täglichen Gabe von 50mg bei Patienten mit mittelschwerer und schwerer Niereninsuffizienz (davon 4 Patienten mit Hämodialyse) über einen Zeitraum von 24 Wochen gezeigt werden [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei GFR <50 ml/min wird eine Dosis von 50 mg einmal täglich empfohlen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation JalraŽ 50mg Tbl., Stand Januar 2012
  2. He YL. Clinical pharmacokinetics and pharmacodynamics of vildagliptin. Clin Pharmacokinet 2012;51:147-62.
  3. Lukashevich V, Schweizer A, Shao Q, Groop PH, Kothny W. Safety and efficacy of vildagliptin versus placebo in patients with type 2 diabetes and moderate or severe renal impairment: a prospective 24-week randomized placebo-controlled trial. Diabetes Obes Metab 2011;13:947-54.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 13.11.2013