Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ticagrelor
 
Q0 * 0.99 [1,2].
HWZ ** 7 h [1].
Aktive Metaboliten AR-C124910XX (HWZ 8.5 h) [1,2].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Harnwegsblutungen [1].
Selten: Kreatininanstieg.
Die Kreatininwerte können während der Behandlung mit Ticagrelor ansteigen. Der zugrundeliegende Mechanismus ist nicht geklärt. Die Nierenfunktion sollte nach einem Monat kontrolliert werden [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Kreatininerhöhungen um >50% traten deutlicher auf bei Patienten mit schwerwiegenden Nierenfunktionsstörungen zu Beginn der Studie (Ticagrelor 17,8% versus Clopidogrel 12,5%) und bei Patienten unter Begleittherapie mit Angiotensin-II-Rezeptorblockern (Ticagrelor 11,2% versus Clopidogrel 7,1%) [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Konzentration von Ticagrelor und seinem aktiven Metaboliten waren bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance <30 ml/min) um ungefähr 20% geringer als bei Patienten mit normaler Nierenfunktion [1].
Der Nutzen von Ticagrelor bei akutem Koronarsyndrom ist auch bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance <60 ml/min) belegt [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Monitoring: Kreatinin.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Brilique, Stand Dezember 2010
  2. Teng R, Oliver S, Hayes MA, Butler K. Absorption, distribution, metabolism, and excretion of ticagrelor in healthy subjects. Drug Metab Dispos. 2010;38:1514-21.
  3. James S, Budaj A, Aylward P, Buck KK, Cannon CP, Cornel JH, Harrington RA, Horrow J, Katus H, Keltai M, Lewis BS, Parikh K, Storey RF, Szummer K, Wojdyla D, Wallentin L. Ticagrelor versus clopidogrel in acute coronary syndromes in relation to renal function: results from the Platelet Inhibition and Patient Outcomes (PLATO) trial. Circulation. 2010;122:1056-67.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 14.06.2011