Dosierung bei Niereninsuffizienz
Colchicin
 
Q0 * 0.25 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [3].
HWZ ** 30 h Halbwertszeit nach wiederholter Gabe [3,6].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [3,8].
UAW an der Niere und Harnwegen Nierentoxizität: Gelegentlich treten Nierenschäden auf [8]. Dies gilt vor allem bei (zu) hohen Dosierungen [1]. Problematisch ist dies insbesondere in der Behandlung des autosomal rezessiven Mittelmeerfiebers mit Colchicin, da die Erkrankung bereits mit der Komplikation einer Amyloidose und konsekutiver Nierenschädigung einhergehen kann [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei eingeschränkter Nierenfunktion erhöht sich die Toxizität von Colchicin. Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist das Risiko für Myopathien erhöht [8], insbesondere bei gleichzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln, die starke CYP3A4-Hemmer oder P-Glycoprotein-Hemmer sind [4,5].
In einer retrospektiven Analyse hatten 5 von 10 nierentransplantierten Patienten, die mit Ciclosporin behandelt wurden, Zeichen einer Colchicin-Myopathie [7].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz war die Colchicin-Clearance auf 25 % reduziert. Colchicin wird durch Dialyse nicht entfernt [3].
Renale Kontraindikation eGFR < 30 ml/min [8].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Eine Anwendung bei Niereninsuffizienz sollte nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung und unter besonders engmaschiger Kontrolle der Nierenfunktion durchgeführt werden.
Leicht- bis mittelgradige Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance > 30 ml/min):
- Laut deutschem Hersteller muss die Dosis reduziert oder die Intervalle zwischen den Einnahmen verlängert werden [8], konkrete Empfehlungen werden jedoch nicht gegeben.
Bei Kreatinin-Clearance < 30 ml/min sollte Colchicin nicht angewendet werden.
Die Präparate auf dem deutschen Markt enthalten Extrakte aus Herbstzeitlosensamen oder -blüten und sind nur zur Behandlung von Gichtanfällen zugelassen. Dementsprechend finden sich dort keine Empfehlungen für die Behandlung von familiärem Mittelmeerfieber.
Der amerikanische Hersteller eines Colchicinpräparates gibt folgende Empfehlung [3]:
- Patienten MIT P-gp-Hemmer oder starkem CYP3A4-Hemmer in der Komedikation
-- kontraindiziert.
- Patienten OHNE P-gp-Hemmer oder starkem CYP3A4-Hemmer in der Komedikation
-- Kreatinin-Clearance > 30 ml/min + Indikation familiäres Mittelmeerfieber: Beginn mit üblicher Dosierung (unter besonders engmaschiger Überwachung)
-- Kreatinin-Clearance < 30 ml/min + Indikation familiäres Mittelmeerfieber: Beginn mit 25 % der üblichen initialen Tagesdosis einmal pro Tag (unter besonders engmaschiger Überwachung).
 
Referenzen
  1. Borras-Blasco J, Enriquez R, Sirvent AE, Amoros F, Navarro-Ruiz A, Reyes A. Acute renal failure associated with an accidental overdose of colchicine. Int J Clin Pharmacol Ther 2005;43:480-4
  2. El-Shanti H, Majeed HA, El-Khateeb M. Familial mediterranean fever in Arabs. Lancet 2006;367:1016-24
  3. Drug-label der FDA zu Colcrys, Stand März 2012.
  4. Hung IF, Wu AK, Cheng VC, Tang BS, To KW, Yeung CK, Woo PC, Lau SK, Cheung BM, Yuen KY. Fatal interaction between clarithromycin and colchicine in patients with renal insufficiency: a retrospective study. Clin Infect Dis 2005;41:291-300.
  5. Gruberg L, Har-Zahav Y, Agranat O, Freimark D. Acute myopathy induced by colchicine in a cyclosporine treated heart transplant recipient: possible role of the multidrug resistance transporter. Transplant Proc 1999;31:2157-8.
  6. Thomas G, Girre C, Scherrmann JM, Francheteau P, Steimer JL. Zero-order absorption and linear disposition of oral colchicine in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol 1989;37:79-84.
  7. Ducloux D, Schuller V, Bresson-Vautrin C, Chalopin JM. Colchicine myopathy in renal transplant recipients on cyclosporin. Nephrol Dial Transplant 1997;12:2389-92.
  8. Fachinformation Colchicum-Dispert® überzogene Tbl., Stand Juli 2018
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 26.11.2018