Dosierung bei Niereninsuffizienz
Vindesin
 
Q0 * ≥ 0.87 [2,3].
HWZ ** 24 h Terminale Halbwertszeit [1,4,5].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Polyurie, Dysurie, Harnverhalt. Selten gestörte Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH) mit Hyponatriämie. Akute Niereninsuffizienz infolge Hyperurikämie [1].
Unter Chemotherapie-Regimen mit nephrotoxischen Substanzen wie Cisplatin oder Ifosphamid in Kombination mit Vindesin wurden reversible Kreatinin-Anstiege und Proteinurie bis hin zu irreversiblem akuten Nierenversagen beobachtet [6-9]. Diese Toxizität beruht wahrscheinlich auf den bekanntermaßen nephrotoxischen Substanzen der Kombinationstherapie. Dennoch wurde eine verstärkte Nephrotoxizität unter Kombination von Vindesin und Gemcitabin beobachtet, verglichen mit Monotherapie beider Substanzen [10].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1]. Es liegen jedoch keine systematischen Studien mit dialysepflichtigen Patienten vor. In einer klinischen Studie zu Vindesin-haltigen Chemotherapie-Regimen bei Multiplen Myelom-Patienten, bei denen in 20% der Fälle eine Niereninsuffizienz bestand, wurden gehäuft Todesfälle unter den Patienten mit Niereninsuffizienz und/oder gestörter Knochenmarksfunktion und/oder niedrigem Karnowsky-Index beobachtet [11].
Studien bei Niereninsuffizienz Nicht beschrieben [1].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Vindesin hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q0-Wert entstehen renal eliminierte Metaboliten, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Eldisine, Stand Januar 2003
  2. Jackson DV Jr., Sethi VS, Long TR, Muss HB, Spurr CL. Pharmacokinetics of vindesine bolus and infusion. Cancer Chemother Pharmacol 1984;13:114-119.
  3. Rahmani R, Martin M, Favre R, Gano JP, Barbet J. Clinical pharmacokinetics of vindesine: repeated treatments by intravenous bolus injections. Eur J Cancer Oncol 1984;20:1409-1417.
  4. Ohnuma T, Norton L, Andrejczuk A, Holland JF. Pharmacokinetics of vindesine given as an intravenous bolus and 24-hour infusion in humans. Cancer Res 1985;45:464-469.
  5. Owellen RJ, Root MA, Hains FO. Pharmacokinetics of vindesine and vincristine in humans. Cancer Res 1977;37:2603-2607.
  6. Kelsen DP, Bains M, Hilaris B, Chapman R, McCormack P, Alexander J, Hopfan S, Martini N. Combination chemotherapy of esophageal carcinoma using cisplatin, vindesine, and bleomycin. Cancer 1982;49:1174-1177.
  7. Honda R, Fujita A, Inoue Y, Asakawa M, Suzuki A. Cisplatin, ifosfamide and vindesine in the chemotherapy of non-small-cell lung cancer: a combination phase II study. Cancer Chemother Pharmacol 1990;26:373-376.
  8. Saito Y, Mori K, Tominaga K, Yokoi K, Miyazawa N. Phase II study of cisplatin as a 5-day continuous infusion with vindesine plus recombinant human granulocyte-colony-stimulating factor in the treatment of advanced non-small-cell lung cancer. Cancer Chemother Pharmacol 1992;31:81-84.
  9. Wiernik PH, Phillips V, Camacho FJ, Oken MM, OConnell MJ. Methylguazone, vindesine and cisplatin for the treatment of patients with relapsed or refractory malignant lymphoma: an Eastern Cooperative Oncology Group Study (PA482). Leuk Lymphoma 1998;30:619-624.
  10. Sørensen JB, Bergman B, Nielsen AL, Krarup M, Dombernowsky P, Hansen HH. Phase II study of gemcitabine and vindesine in patients with previously untreated non-resectable non-small-cell lung cancer. Br J Cancer 1999;79:875-881.
  11. Delain M, Linassier C, Petitdidier C, Goupille P, Luthier F, Combe M, Reisenleiter M, Benboubker L, Lamagnère JP, Colombat P. VAD-PECC regimen in the treatment of advanced-stage multiple myeloma. J Clin Oncol 1994;12:2706-2713.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011