Dosierung bei Niereninsuffizienz
Pentostatin
 
Q0 * Niedrig
HWZ ** 5.7 h [1].
Aktive Metaboliten Etwa 90 % einer i.v. gegebenen Dosis (4 mg/m2 KOF) wurden unverändert und/oder in Form von Metaboliten (gemessen anhand der Adenosin-Deaminase-Inhibitor-Aktivität) mit dem Urin ausgeschieden [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: Urogenitale Probleme, Anstieg des Blutharnstoffstickstoffs.
Häufig: Kreatininanstieg, Verschlechterung der Nierenfunktion, Nephropathie, Nierenversagen, Nephrolithiasis, akutes Nierenversagen, Dysurie, Harnverhalt.
Gelegentlich: Hämorrhagische Zystitis [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit leicht-mittelgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 40-59 ml/min) war die Arzneimittelclearance von 114 auf 72 ml/min reduziert und die Halbwertszeit von 5.3 auf 7.2 Stunden verlängert. In der Gruppe mit Kreatinin-Clearance 40-59 ml/min wurde eine Dosis von 3 mg/m2 gegeben [2].
Bei Patienten mit steroid-refraktärer akuter GVHD scheint bei Kreatinin-Clearance 30-50 ml/min eine Dosisreduktion von 1,5 auf 0,75 mg/m2/d vertretbar zu sein [3].
Renale Kontraindikation Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance < 60 ml/min) [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Laut Hersteller ist Pentostatin bei Kreatinin-Clearance <60 ml/min kontraindiziert (Nephrotoxizität, fehlende Erfahrung bei Patienten mit Niereninsuffizienz) [1].
Wenn dieses bei guter klinischer Indikation dennoch gegeben wird, sollte bei Kreatinin-Clearance 30-<60 ml/min eine Dosisreduktion auf 50-75% erwogen werden [2,3]. Dabei sollte eine engmaschige Kontrolle der Nierenfunktion durchgeführt werden. Für Empfehlungen bei Kreatinin-Clearance <30 ml/min reichen die Daten nicht aus.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Nipent, Stand Juli 2009
  2. Lathia C, Fleming GF, Meyer M, Ratain MJ, Whitfield L. Pentostatin pharmacokinetics and dosing recommendations in patients with mild renal impairment. Cancer Chemother Pharmacol. 2002;50:121-126.
  3. Poi MJ, Hofmeister CC, Johnston JS, Edwards RB, Jansak BS, Lucas DM, Farag SS, Dalton JT, Devine SM, Grever MR, Phelps MA. Standard pentostatin dose reductions in renal insufficiency are not adequate: selected patients with steroid-refractory acute graft-versus-host disease. Clin Pharmacokinet 2013;52:705-12.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 13.11.2015