Dosierung bei Niereninsuffizienz
Sorafenib
 
Q0 * > 0.9 [1].
HWZ ** 36.5 h [1].
Aktive Metaboliten Sorafenib-N-oxid (ähnliche Aktivität wie die Muttersubstanz) [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Nierenversagen [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurden gehäuft dosislimitierende Toxizitäten beobachtet [5].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Dialysepatienten war die durchschnittliche Konzentration von Sorafenib erhöht und die von Sorafenib-N-oxid unverändert [5].
In Fallberichten von Dialysepatienten wurden Plasmaspiegel von Sorafenib im üblichen Bereich berichtet [2-4].
Renale Kontraindikation Nicht beschrieben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Laut Fachinformation des Herstellers ist bei Patienten mit leichter, mäßiger oder schwerer Nierenfunktionsstörung keine Dosisanpassung erforderlich [1].
Andere Autoren empfehlen, bei Patienten mit einer GFR von 20-39 ml/min mit einer Dosis von zweimal 200 mg Sorafenib pro Tag und bei Hämodialysepatienten mit einer Dosis von einmal 200mg Sorafenib pro Tag zu beginnen und die Dosis bei guter Verträglichkeit zu steigern [5].
Wegen den berichteten Fällen von Nierenversagen sollte die Nierenfunktion engmaschig kontrolliert werden [1].
 
Referenzen
  1. Fachinformation Nexavar, Stand November 2009
  2. Rey PM, Villavicencio H. Sorafenib. Tolerance in patients on chronic hemodialysis. Oncology. 2008;74:245-246.
  3. Ferraris E, Di Cecare P, Lasagna A, Paglino C, Imarisio I, Porta C. Use of sorafenib in two metastatic renal cell cancer patients with end-stage renal impairment undergoing replacement hemodialysis. Tumori. 2009;95:542-544.
  4. Castagneto B, Stevani I, Giorcelli L, Montefiore F, Bigatti GL, Pisacco P, Cosimi MF. Sustained response following sorafenib therapy in an older adult patient with advanced renal cancer on hemodialysis. A case report. Med Oncol. 2010.
  5. Miller AA, Murry DJ, Owzar K, Hollis DR, Kennedy EB, Abou-Alfa G, Desai A, Hwang J, Villalona-Calero MA, Dees EC, Lewis LD, Fakih MG, Edelman MJ, Millard F, Frank RC, Hohl RJ, Ratain MJ. Phase I and pharmacokinetic study of sorafenib in patients with hepatic or renal dysfunction: CALGB 60301. J Clin Oncol. 2009;27:1800-1805.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011