Dosierung bei Niereninsuffizienz
Bortezomib
 
Q0 * 1.0 [1,2].
HWZ ** 100 h Die mittlere Eliminationshalbwertzeit nach Mehrfachdosierung reichte von 40-193 Stunden [1].
Aktive Metaboliten Keine bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Nierenfunktionsstörungen, gelegentlich mit akutem Nierenversagen und Nierenkolik [1]. Dabei ist offen, ob Bortezomib tatsächlich Nierenfunktionsstörungen verursacht oder die angegebenen UAW durch die Grunderkrankung selbst verursacht sind, da unter Bortezomib-haltigen Kombinationsbehandlungen Verbesserungen der Nierenfunktion beobachtet wurden [6-8].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht bekannt [1,3-5,9].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik von Bortezomib war bei Dialysepatienten nicht relevant verändert [5]. Bei hochgradiger Niereninsuffizienz wurde keine erhöhte Toxizität gefunden [3-5] und die Wirksamkeit scheint im wesentlichen unverändert zu sein [9].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Bortezomib hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig.
Bei Hämodialyse-Patienten sollte Bortezomib nach der Dialyse gegeben werden.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Velcade®, Stand August 2012
  2. Schwartz R, Davidson T. Pharmacology, pharmacokinetics, and practical applications of bortezomib. Oncology (Williston Park) 2004;18(Suppl 11):14-21.
  3. Jagannath S, Barlogie B, Berenson JR, Singhal S, Alexanian R, Srkalovic G, Orlowski RZ, Richardson PG, Anderson J, Nix D, Esseltine DL, Anderson KC. SUMMIT/CREST Investigators. Bortezomib in recurrent and/or refractory multiple myeloma. Initial clinical experience in patients with impaired renal function. Cancer 2005;103:1195-200.
  4. Nozza A, Siracusano L, Armando S. Bortezomib-dexamethasone combination in a patient with refractory multiple myeloma and impaired renal function. Clin Ther 2006;28:953-9.
  5. Leal TB, Remick SC, Takimoto CH, Ramanathan RK, Davies A, Egorin MJ, Hamilton A, LoRusso PA, Shibata S, Lenz HJ, Mier J, Sarantopoulos J, Mani S, Wright JJ, Ivy SP, Neuwirth R, von Moltke L, Venkatakrishnan K, Mulkerin D. Dose-escalating and pharmacological study of bortezomib in adult cancer patients with impaired renal function: a National Cancer Institute Organ Dysfunction Working Group Study. Cancer Chemother Pharmacol 2011;68:1439-47.
  6. Hasegawa M, Kondo F, Yamamoto K, Murakami K, Tomita M, Nabeshima K, Nakai S, Kato M, Ohashi A, Arai J, Hiki Y, Ishii J, Emi N, Sugiyama S, Yuzawa Y. Evaluation of blood purification and bortezomib plus dexamethasone therapy for the treatment of acute renal failure due to myeloma cast nephropathy. Ther Apher Dial 2010;14:451-6.
  7. Ludwig H, Adam Z, Hajek R, Greil R, Tóthová E, Keil F, Autzinger EM, Thaler J, Gisslinger H, Lang A, Egyed M, Womastek I, Zojer N. Light chain-induced acute renal failure can be reversed by bortezomib-doxorubicin-dexamethasone in multiple myeloma: results of a phase II study. J Clin Oncol 2010;28:4635-41.
  8. Roussou M, Kastritis E, Migkou M, Psimenou E, Grapsa I, Matsouka C, Barmparousi D, Terpos E, Dimopoulos MA. Treatment of patients with multiple myeloma complicated by renal failure with bortezomib-based regimens. Leuk Lymphoma 2008;49:890-5.
  9. San-Miguel JF, Richardson PG, Sonneveld P, Schuster MW, Irwin D, Stadtmauer EA, Facon T, Harousseau JL, Ben-Yehuda D, Lonial S, Goldschmidt H, Reece D, Bladé J, Boccadoro M, Cavenagh JD, Neuwirth R, Boral AL, Esseltine DL, Anderson KC. Efficacy and safety of bortezomib in patients with renal impairment: results from the APEX phase 3 study. Leukemia 2008;22:842-9.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 15.03.2013