Dosierung bei Niereninsuffizienz
Dactinomycin
 
Q0 * 0.7 [5,6].
HWZ ** 36 h [1].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1-5].
UAW an der Niere und Harnwegen Funktionseinschränkung der Niere, akutes Nierenversagen bei Überdosierung [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Evtl. Zunahme des Risikos für Neutro- und Thrombozytopenie [3].
Studien bei Niereninsuffizienz Nicht beschrieben [1].
In einer Fallserie wurden dialysepflichtige Patienten mit Wilms Tumor behandelt. Bei 8 Patienten die 75-100% der Dosis erhielten (75 µg/kg pro Zyklus) wurde gehäuft eine Neutro- und Thrombozytopenie beobachtet (im Vergleich zu 8 Patienten die 50-74% und 8 Patienten die 25-49% der Dosis erhielten) [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist mit verstärkten Nebenwirkungen zu rechnen, da ein Teil des Dactinomycin über die Niere eliminiert wird. Die vorliegenden Daten reichen für eine adäquate Dosisempfehlung nicht aus. Deshalb sollte bei Patienten, insbesondere bei höhergradiger Niereninsuffizienz, eine Gabe nur unter besonders engmaschiger klinischer Kontrolle erfolgen. Bei hochgradiger Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min) sollte eine Dosisreduktion auf 75% erwogen werden. Dabei ist das Risiko von Nebenwirkungen gegen das Risiko eines unzureichenden Effektes abzuwägen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Cosmegen, Stand März 2008
  2. Lugtenberg RT, Cransberg K, Loos WJ, Wagner A, Alders M, van den Heuvel-Eibrink MM. Topotecan distribution in an anephric infant with therapy resistant bilateral Wilms tumor with a novel germline WT1 gene mutation. Cancer Chemother Pharmacol 2008;62:1039-44.
  3. Feusner JH, Ritchey ML, Norkool PA, Takashima JR, Breslow NE, Green DM. Renal failure does not preclude cure in children receiving chemotherapy for Wilms tumor: a report from the National Wilms Tumor Study Group. Pediatr Blood Cancer 2008;50:242-5.
  4. Veal GJ, Cole M, Errington J, Parry A, Hale J, Pearson AD, Howe K, Chisholm JC, Beane C, Brennan B, Waters F, Glaser A, Hemsworth S, McDowell H, Wright Y, Pritchard-Jones K, Pinkerton R, Jenner G, Nicholson J, Elsworth AM, Boddy AV; Kingdom Children's Cancer Study Group Pharmacology Working Group. Pharmacokinetics of dactinomycin in a pediatric patient population: a United Kingdom Children's Cancer Study Group Study. Clin Cancer Res 2005;11:5893-9.
  5. Li YF, Fu S, Hu W, Liu JH, Finkel KW, Gershenson DM, Kavanagh JJ. Systemic anticancer therapy in gynecological cancer patients with renal dysfunction. Int J Gynecol Cancer 2007;17:739-763.
  6. Tattersall MH, Sodergren JE, Dengupta SK, Trites DH, Modest EJ, Frei E 3rd. Pharmacokinetics of actinoymcin D in patients with malignant melanoma. Clin Pharmacol Ther. 1975;17:701-8.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 28.04.2011