Dosierung bei Niereninsuffizienz
Prasugrel
 
Q0 * > 0.9 [1,2]
HWZ ** 7.4 h Halbwertszeit des aktiven Metaboliten [1].
Allgemeines Prasugrel ist ein Prodrug. Der aktive Metabolit (R-138727) wird durch weitere Metabolisierung eliminiert [1,2].
Aktive Metaboliten R-138727 [1,2].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Hämaturie [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Aufgrund der begrenzten Erfahrung ist ein erhöhtes Blutungsrisiko nicht auszuschließen [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Hämodialyse Patienten: Im Vergleich zu gesunden Probanden war die gemessene Thrombozytenaggregationshemmung ähnlich, auch wenn Cmax und AUC des aktiven Metaboliten um 51 bzw. 42 % vermindert waren [2].
Aufgrund der hohen Eiweißbindung des aktiven Metaboliten [2] ist nicht zu erwarten, dass dieser in relevantem Umfang durch Hämodialyse entfernt wird.
Renale Kontraindikation Nicht beschrieben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen ist keine Dosisanpassung notwendig.
 
Referenzen
  1. Fachinformation EfientŪ, Stand September 2009
  2. Small DS, Wrishko RE, Ernest II CS, Ni L, Winters KJ, Farid nA, Li YG, Brandt JT, Salazar DE, Borel AG, Kles KA, Payne CD. Prasugrel pharmacokinetics and pharmakodynamics in subjects with moderate renal impairment and end-stage renal disease. J Clin Pharm Ther 2009; 34:585-94.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011