Dosierung bei Niereninsuffizienz
Azacitidin
 
Q0 * Hoch [1-4]
HWZ ** 1 h [4]
Aktive Metaboliten Keine aktiven Metaboliten bekannt [5].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Nierenversagen, Kreatininerhöhung, Hämaturie.
Gelegentlich: Renal tubuläre Azidose [5].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei fünf Patienten mit CML, die mit Azacitidin und Etoposid behandelt wurden, trat eine renal tubuläre Azidose auf [5].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei leichter (GFR 50-80 ml/min, n=16) und mittelgradiger (GFR 30-50 ml/min, n=12) Niereninsuffizienz zeigte sich (bei normaler Dosierung) eine übliche Wirkung und Verträglichkeit [2].
Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance <30 ml/min) war die Azaciditin-Exposition um etwa 50 % erhöht [4].
In einem Fallbericht eines Dialysepatienten wurde die übliche Dosis gut vertragen [6].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [5].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Niereninsuffizienz ist keine initiale Dosisanpassung notwendig.
Monitoring: Serum-Kreatinin, Serum-Bicarbonat (vor jedem Behandlungszyklus).
Bei einem unklaren Absinken der Serum-Bicarbonatkonzentration auf weniger als 20 mmol/l sollte die Dosis im nächsten Zyklus um 50 % reduziert werden.
Falls eine unklare Erhöhung des Serum-Kreatinins (≥ 2-fach des Ausgangswerts) eintritt, wird eine Verzögerung des nächsten Zyklus bis zur Erholung der Nierenfunktion sowie eine Dosisreduktion auf 50 % im nächsten Zyklus empfohlen.
 
Referenzen
  1. Lomen PL, Baker LH, Neil GL, Samson MK. Phase I study of 5-azacytidine (NSC-102816) using 24-hour continuous infusion for 5 days. Cancer Chemother Rep. 1975;59:1123-6.
  2. Douvali E, Papoutselis M, Vassilakopoulos TP, Papadopoulos V, Spanoudakis E, Tsatalas C, Kotsianidis I. Safety and efficacy of 5-azacytidine treatment in myelodysplastic syndrome patients with moderate and mild renal impairment. Leuk Res 2013;37:889-93.
  3. Israili ZH, Vogler WR, Mingioli ES, Pirkle JL, Smithwick RW, Goldstein JH. The disposition and pharmacokinetics in humans of 5-azacytidine administered intravenously as a bolus or by continuous infusion. Cancer Res 1976;36:1453-61.
  4. Laille E, Goel S, Mita AC, Gabrail NY, Kelly K, Liu L, Songer S, Beach CL. A phase I study in patients with solid or hematologic malignancies of the dose proportionality of subcutaneous Azacitidine and its pharmacokinetics in patients with severe renal impairment. Pharmacotherapy 2014;34:440-51.
  5. Fachinformation VIDAZA, Stand Juni 2016
  6. Ham JC, Hoogendijk-van den Akker JM, Verdonck LF. A hemodialysis patient with higher-risk myelodysplastic syndrome treated with standard-dose azacitidine. Leuk Lymphoma 2012;53:2521-2.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 25.01.2017