Dosierung bei Niereninsuffizienz
Zaleplon
 
Q0 * 1.0 [1,2]
HWZ ** 1 h [1,2]
Aktive Metaboliten Keine bekannt [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [2].
Studien bei Niereninsuffizienz In einer Studie mit 10 Dialysepatienten wurde über eine verbesserte Schlafqualität ohne relevante Nebenwirkungen berichtet [3].
Niereninsuffizienz hat keinen Einfluss auf die Pharmakokinetik von Zaleplon [4].
Renale Kontraindikation Zaleplon ist bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz kontraindiziert, da es nicht ausreichend untersucht wurde [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Zaleplon hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig.
Bei hochgradiger Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min) ist Zaleplon laut Hersteller kontraindiziert.
 
Referenzen
  1. Greenblatt DJ, Harmatz JS, von Moltke LL, Ehrenberg BL, Harrel L, Corbett K, Counihan M, Graf JA, Darwish M, Mertzanis P, Martin PT, Cevallos WH, Shader RI. Comparative kinetics and dynamics of zaleplon, zolpidem, and placebo. Clin Pharmacol Ther 1998;64:553-61.
  2. Fachinformation Sonata, Stand Februar 2012
  3. Sabbatini M, Crispo A, Pisani A, Ragosta A, Cesaro A, Mirenghi F, Cianciaruso B, Federico S. Zaleplon improves sleep quality in maintenance hemodialysis patients. Nephron Clin Pract 2003;94:c99-103.
  4. Dooley M, Plosker GL. Zaleplon: a review of its use in the treatment of insomnia. Drugs 2000;60:413-45.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 07.01.2013