Dosierung bei Niereninsuffizienz
Vinorelbin
 
Q0 * ≥ 0.7 [1-4].
HWZ ** 40 h [2,4]
Aktive Metaboliten 4-O-Deacetylvinorelbin (Aktivität ähnlich Vinorelbin; HWZ >100h) [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten In einem Fallbericht wurde bei einem Dialyse-Patienten eine verstärkte Leukopenie beobachtet. Diese war nach Dosisreduktion auf die Hälfte reversibel [8].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht ausreichend untersucht [2].
In populationspharmakokinetischen Analysen zeigte sich ein statistischer Zusammenhang zwischen Kreatininclearance und Vinorelbine Clearance. Allerdings waren dabei nur zwei Patienten mit höhergradiger Niereninsuffizienz [6,7].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Vinorelbin hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q0-Wert entstehen renal eliminierte Metabolite, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten [1,2,5,6].
Monitoring: Blutbild.
 
Referenzen
  1. Leveque D, Jehl F. Clinical pharmacokinetics of vinorelbine. Clin Pharmacokinet 1996;31:184-97.
  2. Fachinformation Navelbine, Stand Mai 2008
  3. Gebbia V, Puozzo C. Oral versus intravenous vinorelbine: clinical safety profile. Expert Opin Drug Saf 2005;4:915-928.
  4. Jehl F, Quoix E, Leveque D, Pauli G, Breillout F, Krikorian A, Monteil H. Pharmacokinetic and preliminary metabolic fate of navelbine in humans as determined by high performance liquid chromatography. Cancer Res. 1991;51:2073-2076.
  5. Aronoff RG, Berns JS, Brier ME, Golper TA, Morrison G, Singer I, Swan SK, Bennett WM. Drug Prescribing in Renal Failure-Dosing Guidelines for Adults. 4th ed. 1999.
  6. Variol P, Nguyen L, Tranchand B, Puozzo C. A simultaneous oral/intravenous population pharmacokinetic model for vinorelbine. Eur J Clin Pharmacol. 2002;58:467-476.
  7. Wong M, Balleine RL, Blair EY, McLachlan AJ, Ackland SP, Garg MB, Evans S, Farlow D, Collins M, Rivory LP, Hoskins JM, Mann GJ, Clarke CL, Gurney H. Predictors of vinorelbine pharmacokinetics and pharmacodynamics in patients with cancer. J Clin Oncol. 2006; 24:2448-2455.
  8. Rollino R, Milongo R, Schaerer R, Cordonnier D. Vinorelbine therapy in a hemodialyzed patient. Nephron 1992;61:232-233.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011