Dosierung bei Niereninsuffizienz
Vincristin
 
Q0 * etwa 0.8 [1].
HWZ ** 85 h [1].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Polyurie, Dysurie [1].
Harnverhalt, Blasenatonie [1].
Gelegentlich gestörte ADH-Sekretion (SIADH) mit Hyponatriämie und Wasserretention [1].
Hyperurikämie, u.U. mit akuter Niereninsuffizienz [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht. Fallberichte bzw. Studien mit niereninsuffizienten Patienten geben jedoch keine Hinweise für verstärktes Auftreten von UAW [4,5].
Renale Kontraindikation Keine bekannt [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Vincristin hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q0-Wert entstehen renal eliminierte Metaboliten, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten [2,3].
 
Referenzen
  1. Fachinformation Vincristinsulfat-Gry, Stand November 2006
  2. Taeschner W, Vozeh S. Pharmacokinetic drug data. In: Speight TM, Holford NHG, editors. Avery´s Drug Treatment. 4th ed. adis International; 1997. Appendix A: p. 1629-64.
  3. Aronoff RG, Berns JS, Brier ME, Golper TA, Morrison G, Singer I, Swan SK, Bennett WM. Drug Prescribing in Renal Failure-Dosing Guidelines for Adults. 4th ed. 1999.
  4. Feldmann G, Nattermann J, Gerhardt T, Nähle CP, Spengler U, Woitas R. Partial remission of a newly diagnosed diffuse large B-cell Non-Hodgkin's lymphoma in a hemodialysis patient after administration of immuno-chemotherapy with rituximab-CHOP. Int J Lab Hematol 2007;29:469-73.
  5. Prakash J, Mandal AK, Vohra R, Wani IA, Hota JK, Raja R, Singh U. Renal disease is a prodrome of multiple myeloma: an analysis of 50 patients from eastern India. Ren Fail 2009;3:267-71.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011