Dosierung bei Niereninsuffizienz
Bezafibrat
 
Q0 * 0.1 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [4,5]
HWZ ** 1.5 h [1]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt[1].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Akutes Nierenversagen, Erhöhung des Serumkreatinins und der Kreatinphosphokinase [1]
Sehr selten: Rhabdomyolyse [1]
UAW bei niereninsuffizienten Patienten In Einzelfällen wurde bei organtrans­plantierten Patienten unter immun­suppressiver Therapie eine erhebliche, wenn auch reversible Einschränkung der Nierenfunktion (mit entsprechen­dem Anstieg des Serumkreatinins) berichtet [1,2].
Bei Patienten mit vorbestehender Niereninsuffizienz kann es zu akutem Nierenversagen kommen, insbesondere wenn die Dosierungsanweisungen nicht strikt befolgt werden [1].
Die Prävalenz einer Rhabdomyolyse scheint bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz unter gleichzeitiger Fibrat-Einnahme erhöht [3].
Laut Literatur kann eine Rhabdomyolyse in einem Zeitraum von 36 Stunden bis zu 6 Monaten nach Therapiebeginn auftreten (bei 95 % aller Patienten innerhalb von {≤} 3 Monaten) [3].
Renale Kontraindikation Nicht-retardiertes Bezafibrat: Kreatinin-Clearance <15 ml/min [1].
Retardiertes Bezafibrat: Kreatinin-Clearance <60 ml/min [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leichtgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance >60 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Nicht-retardiertes Bezafibrat:
- Kreatinin-Clearance 40 - <60 ml/min: 200 mg alle 12 Stunden.
- Kreatinin-Clearance 15 - <40 ml/min: 200 mg alle 24-48 Stunden.
- Die Anwendung bei Kreatinin-Clearance <15 ml/min ist kontraindiziert.
Retardiertes Bezafibrat:
- Die Anwendung bei Kreatinin-Clearance {≤}60 ml/min ist kontraindiziert.
Monitoring: engmaschige Kontrolle der Nierenfunktion.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Cedur®, 200 mg Filmtabletten, Stand April 2016
  2. Jespersen B, Tvedegaard E. Bezafibrate induced reduction of renal function in a renal transplant recipient. Nephrol Dial Transplant 1995;10:702-3.
  3. Wu J, Song Y, Li H, Chen J. Rhabdomyolysis associated with fibrate therapy: review of 76 published cases and a new case report. Eur J Clin Pharmacol 2009;65:1169-74.
  4. Anderson P, Norbeck HE. Clinical pharmacokinetics of bezafibrate in patients with impaired renal function. Eur J Clin Pharmacol 1981;21:209-14.
  5. Abshagen U, Kösters W, Kaufmann B, Lang PD. Pharmacokinetics of bezafibrate after single and multiple doses in the presence of renal failure. Klin Wochenschr 1980;58:889-96.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 27.11.2018